Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Beamtenrecht

Dienstaufsichtsbeschwerde - Infos und Rechtsberatung

03.04.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde kann das persönliche und dienstliche Verhalten eines Mitarbeiters des öffentlichen Dienstes oder eines Richters gerügt werden.

Die Dienstaufsichtsbeschwerde ist an einen Vorgesetzten des gerügten Mitarbeiters zu richten. Der Beschwerdeführer hat ein Recht darauf, dass seiner Dienstaufsichtsbeschwerde nachgegangen und der gerügte Sachverhalt abgestellt wird, soweit die Dienstaufsichtsbeschwerde begründet ist.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 955*
Anwalt für Beamtenrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Dienstaufsichtsbeschwerde ersetzt nicht die zulässigen Rechtsmittel wie Widerspruch und Klage. Sie hat in aller Regel nur Erfolg, wenn sie sachlich begründete Fakten enthält, die auch beweisbar sind. Für die meisten emotional formulierten Dienstaufsichtsbeschwerden gilt dagegen der Dreiklang: formlos, fristlos, fruchtlos.

Bei juristischen Fragen zum Thema Dienstaufsichtsbeschwerde sollten Sie mit einem Rechtsanwalt mit Interessenschwerpunkt Öffentliches Recht sprechen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 955*
Anwalt für Beamtenrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen