Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Umlegungsverfahren - Infos und Rechtsberatung

Umlegungsverfahren - Infos und Rechtsberatung
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 15.05.2014
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Umlegungsverfahren
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Baurecht (öffentliches) anrufen:
0900-1 875 012 099*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Baurecht (öffentliches) anrufen:
0900-1 875 012 099*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Das Umlegungsverfahren regelt als Umsetzung der Bauleitplanung die Bodenneuordnung bebauter und unbebauter Grundstücke zur Erschließung und Neugestaltung bestimmter Gebiete, sodass nach Lage, Form und Größe für die bauliche oder sonstige Nutzung zweckmäßig gestaltete Grundstücke entstehen können (§ 45 I 1 BauGB).

Das auf eine gleichwertige Zuteilung gerichtete Umlegungsverfahren ist grds. nur möglich im Geltungsbereich eines Bebauungsplans (§ 30 BauGB) und innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile (§ 34 BauGB), wobei sich bei letzterem aus der Eigenart der näheren Umgebung hinreichende Kriterien für die Neuordnung der Grundstücke ergeben müssen. Gemäß § 45 II BauGB kann das Umlegungsverfahren durch ortsüblich bekannt zu machenden förmlichen Beschluss der Umlegungsstelle eingeleitet werden, auch wenn ein Bebauungsplan zwar noch nicht aufgestellt ist, aber der Bebauungsplan zumindest vor der Aufstellung des fertigen Umlegungsplans als Ergebnis des Umlegungsverfahren in Kraft tritt; mit Bekanntmachung des - durch Widerspruch und Anfechtungsklage angreifbaren - Umlegungsplans tritt Besitz- und Eigentumsänderung ein, sodass das Grundbuch zu berichtigen ist.

Das Umlegungsverfahren ist von der Gemeinde als Umlegungsstelle in eigener Verantwortung anzuordnen und durchzuführen, wenn und sobald es zur Verwirklichung eines Bebauungsplans erforderlich ist, § 46 I BauGB, wobei Einzelheiten durch Rechtsverordnung der Landesregierungen bestimmt werden können (§ 46 II BauGB) und nach Maßgabe des § 46 IV, V BauGB Übertragungsmöglichkeiten der Umlegungsbefugnisse bestehen. Die §§ 45-79 BauGB regeln detailliert wichtige Fragen des Umlegungsverfahren wie Zuständigkeiten, Beteiligte, Verfügungs- und Veränderungssperre, Begrenzung des Umlegungsgebietes, Bestandskarte, Benachrichtigungen, Umlegungsmasse, Verteilungsmaßstäbe, Abfindungen, Umlegungskarte, Umlegungsverzeichnis, Inkrafttreten, Bekanntmachung, Planänderung sowie die Kosten des Umlegungsverfahren.

Rechtsbeiträge über Baurecht (öffentliches):

Auflassungsvormerkung - Infos und Rechtsberatung BauGB - Infos und Rechtsberatung Eigentum - Infos und Rechtsberatung Eigentumsübergang - Infos und Rechtsberatung Eigentumsübertragung - Infos und Rechtsberatung Eigentumsvermutungen - Infos und Rechtsberatung Grundbesitz - Infos und Rechtsberatung Grundbucheintrag - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Umlegungsverfahren?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Baurecht (öffentliches) anrufen:
0900-1 875 012 099*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig