Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Grundstücksbebauung - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 27.06.2014
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Grundstücksbebauung
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Baurecht (öffentliches) anrufen:
0900-1 875 012 910*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Baurecht (öffentliches) anrufen:
0900-1 875 012 910*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Die Grundstücksbebauung richtet sich zunächst nach den öffentlich-rechtlichen Vorschriften des Baugesetzbuches und der Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes.

Grundsätzlich erfordert die Bebauung eines Grundstückes eine Baugenehmigung. Im Baugenehmigungsverfahren wird die Einhaltung bestimmter, jedoch nicht aller öffentlich-rechtlicher Vorschriften überprüft. Sie ist daher nur eine eingeschränkte Unbedenklichkeitsbescheinigung. Um die Einhaltung weiterer Vorschriften des öffentlichen Rechts muss sich der Bauherr eigenverantwortlich kümmern. In den letzten Jahren hat sich als Reaktion auf das überzogene Baurecht in allen Landesbauordnungen die Möglichkeit eingefunden, bestimmte Bauten ohne Genehmigung zu errichten. Der Bauherr ist dann umso mehr in der Pflicht die Bauvorschriften einzuhalten. Aufgrund des verfassungsrechtlich gewährleisteten Selbstverwaltungsrechts der Gemeinden liegt die Planungshoheit über das Gemeindegebiet in den Händen der Gemeinden. Im Bebauungsplan legt eine Gemeinde als Satzung fest, welche Nutzungen auf einer Fläche zulässig sind. Der Bebauungsplan regelt also die Art und Weise der möglichen Bebauung von Grundstücken und die Nutzung der in diesem Zusammenhang stehenden von einer Bebauung frei zu haltenden Flächen. Der Bebauungsplan wird aus dem Flächennutzungsplan, dem vorbereitenden Bauleitplan für das gesamte Gemeindegebiet, entwickelt. Weiterhin muss beachtet werden, dass nach zivilrechtlichen Grundsätzen Grund und Boden sowie die damit fest verbundenen Gebäude und bauliche Anlagen eine sachliche und rechtliche Einheit darstellen, so dass der Grundstückseigentümer grundsätzlich auch Eigentümer des Gebäudes ist. Der Grundstückseigentümer muss das zivilrechtliche sog. "Nachbarrecht" beachten. Dieses regelt die Rücksichtnahmepflichten zwischen den Eigentümern benachbarter Grundstücke.

Weiteres hierzu erfahren Sie von den Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mail!

Rechtsbeiträge über Baurecht (öffentliches):

Anlieger - Infos und Rechtsberatung Bauland - Infos und Rechtsberatung Bauordnungsrecht - Infos und Rechtsberatung Baurecht privat - Infos und Rechtsberatung Gartenmauer - Infos und Rechtsberatung Grenzbebauung - Infos und Rechtsberatung Nachbarwiderspruch - Infos und Rechtsberatung Sanierungsgebiet - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Grundstücksbebauung?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Baurecht (öffentliches) anrufen:
0900-1 875 012 910*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig