Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Baurecht (öffentliches)

Camping - Infos und Rechtsberatung

03.04.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Ein Zelt oder Wohnwagen stellt grundsätzlich noch nicht eine genehmigungs- oder anzeigepflichtige bauliche Anlage im Sinne der Bauordnung dar. Vielmehr müssten diese nach Ihrem Verwendungszweck dazu bestimmt sein, überwiegend ortsfest benutzt zu werden. D.h. diese müssten so wie ein herkömmliches Gebäude genutzt werden.

Der Campingplatz als solcher ist im übrigen eine bauliche Anlage i.S.d. Bauordnung (vgl. z.B. Art. 2 I S.2 Nr.3 BayBO) und daher ist dessen Errichtung anzeige- bzw. genehmigungspflichtig. Unberührt davon sind etwaige gewerberechtliche Erlaubnisvoraussetzungen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 962*
Anwalt für Baurecht (öffentliches):
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei diesen Fragen kann es immer wieder zu Abgrenzungsschwierigkeiten kommen. Daher ist es ratsam einen mit der Materie betrauten Rechtsanwalt zu kontaktieren, um Klarheit in diesen Fällen zu erhalten.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 962*
Anwalt für Baurecht (öffentliches):
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen