Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Baurecht

Verdingungsordnung - Infos und Rechtsberatung

02.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Verdingungsordnung enthält den heute kaum noch gebräuchlichen Begriff "verdingen", was die Übernahme einer Arbeit gegen Entgelt bedeutet.
Gehalten hat sich der Begriff in der Amtssprache für drei Klauselwerke für Vergaben:

Alle drei Klauselwerke stehen inzwischen im europäischen Kontext. Sie sind auf die staatliche Leistungsbeschaffung, für Bauleistungen, Dienstleistungen und Materialbeschaffung gerichtet. Die VOF und VOL sind grundsätzlich nur für Unternehmer interessant, die mit dem Staat ins Geschäft kommen wollen. Vereinzelt nutzen Großkonzerne die Verdingungsordnungen für Großausschreibungen. Bis zur letzten Neufassung wurde die VOB/B regelmäßig zur Grundlage auch von privaten Bauverträgen gemacht. Der Teil B ist eine Art AGB (allgemeine Geschäftsbedingung) die abweichende Regelungen von den gesetzlichen Regelungen trifft. Mit der letzten Neufassung empfahl die Kommission, diese Regelungen nicht mehr für private Bauverträge zu verwenden. Etwas anderes soll gelten, wenn der Bauherr durch einen mit der VOB Vertrauten betreut wird, einem Architekten oder Bauleiter.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 841*
Anwalt für Baurecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 841*
Anwalt für Baurecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen