Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Bankrecht

Vorfälligkeitsentschädigung - Infos und Rechtsberatung

14.11.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei Kreditverträgen mit längerer Laufzeit und hohen Zinsen hat der Darlehensnehmer oft den Wunsch, bei entsprechender Wiedergewinnung der Liquidität das Darlehen früher als vereinbart abzulösen, den Darlehensvertrag also zu kündigen, um nicht weiter der hohen Zinsbelastung zu unterliegen.

Hier ist aber sehr häufig in dem Kreditvertrag vereinbart, dass dann für den Zinsverlust der Bank - dies ist schließlich das Geschäft der Bank! - eine sogenannte pauschalisierte Vorfälligkeitsentschädigung verlangt wird. Auch bei sonstigen befristeten Verträgen z.B. bei Telefondienstverträgen ist ebenfalls oft eine solche Entschädigung (Abstandssumme) vereinbart. Oftmals entsprechen diese Vorfälligkeitsvereinbarungen nach Grund und Höhe nicht den Vorgaben des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) im Hinblick auf Allgemeine Geschäftsbedingungen und der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH). Grundsätzlich ist die Vorfälligkeitsentschädigung wertmäßig günstiger als die Summe der noch offenstehenden Zinsen bis zum regulären Vertragsende. Bei dem derzeitigen Zinsniveau sind die Unterschiede aber oft marginal.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 496*
Anwalt für Bankrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bitte informieren Sie sich daher vor Abschluss solcher Verträge bzw. vor der Kündigung bei den kompetenten Anwälten und Anwältinnen der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 496*
Anwalt für Bankrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen