Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel

Überweisung - Infos und Rechtsberatung

Überweisung - Infos und Rechtsberatung
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 01.08.2016

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar. Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.


Soforthilfe vom Anwalt per E-Mail

Erfahrene Anwälte lösen Ihr Rechtsproblem per E-Mail

  1. Stellen Sie Ihre Frage
  2. Antwort in 20 Minuten
  3. Rechtssicherheit zum Festpreis
E-Mail Beratung
Ablauf und Preise

Durch eine Überweisung wird das Kreditinstitut (überweisendes Kreditinstitut) gegenüber demjenigen, der die Überweisung veranlasst (Überweisender/Kunde), verpflichtet, dem Begünstigten einen bestimmten Geldbetrag zur Gutschrift auf dessen Konto beim überweisenden Kreditinstitut zur Verfügung zu stellen sowie Angaben zur Person des Überweisenden und einen angegebenen Verwendungszweck, soweit üblich, mitzuteilen.

Rechtsgrundlage für die Überweisung sind die §§ 675c - 675z (!!) BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) unter der Überschrift der sog. "Entgeltlichen Geschäftsbesorgung - Zahlungsdienste". Ergänzend legen die Kreditinstitute die vertraglich einbezogenen "Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr" dem Überweisungsverkehr zugrunde. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass durch die Kodifizierung in § 375s BGB die Ausführungsfristen klar geregelt wurden. Damit hat der Bankkunde einen Anspruch darauf, dass der Überweisungsbetrag spätestens am Ende des auf den Zahlungsauftrag folgenden Geschäftstag beim Zahlungsempfänger eingeht. Vor dieser Regelung haben die Kreditinstitute oftmals die Überweisungsbeträge im eigenen Buchungskreislauf zurück behalten und dadurch zusätzliche Zinsen erzielt ("Valutenschneiderei"). Das Kreditinstitut haftet dem Kunden für den Fall eines fehlerhaften oder nicht erfolgten Zahlungsauftrags in HÖhe des Zahlungsbetrags.

Hinsichtlich der Form der Überweisung wird zwischen beleghaften (mittels Überweisungsträger) und nicht beleghaften (z. B. Homebanking) Überweisungen unterschieden und das Gesetz enthält vielfältige Regelungen, die auch den Missbrauch von Online-Banking oder beim Online-Shopping betreffen.

Weitere Fragen zum Bankrecht beantworten Ihnen unsere Kooperationsanwältinnen und -anwälte aus diesem Bereich. Halten Sie vorliegenden Dokumente zum Gespräch bereit.

Rechtsbeiträge über Bankrecht:

Die Ohrfeige als angemessene und maßvolle Züchtigung Bausparkassen kündigen Bausparverträge bewegliche Güter - Infos und Rechtsberatung Darlehen - Infos und Rechtsberatung Darlehensforderung - Infos und Rechtsberatung ersitzen - Infos und Rechtsberatung Familiendarlehen - Infos und Rechtsberatung Internetabzocke: Infos und telefonische Rechtsberatung

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar. Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.


Soforthilfe vom Anwalt per E-Mail

Erfahrene Anwälte lösen Ihr Rechtsproblem per E-Mail

  1. Stellen Sie Ihre Frage
  2. Antwort in 20 Minuten
  3. Rechtssicherheit zum Festpreis
E-Mail Beratung
Ablauf und Preise