Durchwahl Bankrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

SEPA Umstellung

Stand: 24.02.2014

Die Umstellung auf das neue Zahlungssystem SEPA (Single Europe Payment Area) ist hierzulande zum 1. Februar 2014 erfolgt. Die alte Einzugsermächtigung kann aber ausnahmsweise noch bis zum 1. August 2014 verwendet werden.

Was ist SEPA?

Nationale Formalitäten von Überweisungen und Lastschriften werden durch einen einheitlichen Zahlungsraum innerhalb Europas abgelöst. Mit SEPA wird daher nicht mehr zwischen einer innerdeutschen und einer europäischen Transaktion unterschieden. Grenzüberschreitende Zahlungen werden somit vereinfacht. Die Kombination aus Kontonummer und Bankleitzahl wird durch die IBAN (International Bank Account Number, internationale Kontonummer) und BIC (Business Identifier Code, internationale Bankleitzahl) ersetzt.

Wann wird auf SEPA umgestellt?

Ab Februar 2014 kann im inländischen Zahlungsverkehr auf die BIC verzichtet werden, sodass für Überweisungen lediglich die eigene IBAN sowie die des Empfängers benötigt werden. Bis August 2016 kann noch die alte Kombination der Kontodaten verwendet werden. Ab Februar 2016 fällt die BIC auch international weg.

Während die BIC wie auch die alte BLZ auf Überweisungsträgern zu finden ist, findet man die IBAN meist auf dem Kontoauszug oder auch der Bankkarte.

Wer muss auf SEPA umstellen?

Bis Februar 2014 muss die Finanzbuchhaltung und den Zahlungsverkehr an das SEPA-Verfahren angepasst werden. Auch Vordrucke und die Geschäftskorrespondenz, wo Kontoinformationen genannt werden, sind zu ändern.

Außerdem wird die Einzugsermächtigung und das Abbuchungsverfahren durch die SEPA-Lastschrift ersetzt, die ab Februar 2014 für neue Mandate verwenden muss und in zwei Varianten geteilt ist:

  • Die SEPA-Basislastschrift erfordert ein gültiges Mandat des Zahlers und ihm steht eine Widerspruchsfrist von acht Wochen zu. Ohne das Mandat kann er bis zu 13 Monate sein Geld zurückfordern. Für bisherige schriftliche Lastschriftverfahren müssen keine neuen Mandate eingeholt werden. Eine Einzugsermächtigung wird von der Bank als SEPA-Mandat weitergeführt.

  • Die SEPA-Firmenlastschrift ist auf den Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen beschränkt und ersetzt das Abbuchungsauftragsverfahren. Ein Widerspruch aber ist hier nicht möglich. Vor der ersten Lastschrift muss der Zahlungspflichtige sie bei seiner Bank bestätigen, um sicherzugehen, dass auch ein Lastschriftmandat besteht. Im Gegensatz zur Basislastschrift müssen alte Abbuchungsaufträge durch neue SEPA-Mandate ersetzt werden.

Für die wirksame Erteilung eines Lastschriftmandats stellen die Banken ihren Kunden Mandatstexte zur Verfügung. Um eine Zahlung mittels eines SEPA-Lastschriftmandats erhalten zu können, wird eine sog. Gläubiger-Identifikationsnummer benötigt, die bei der Deutschen Bundesbank per Internet beantragt werden kann.



SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-585
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Bankrecht
 
0900-1 875 012-853
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Wirtschaftsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Wirtschaftsrecht | Finanzierungszusage | Geld | Kontoauszüge | Ombudsmann | Privatkredit | Guthabenkonto | SEPA Überweisung | SEPA Zahlung | SEPA Mandat | SEPA BIC IBAN | SEPA 2014 | VW-Aktionäre

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-585
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Bankrecht
 
0900-1 875 012-853
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Wirtschaftsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen