Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Bankrecht

SEPA Überweisung - Infos und Rechtsberatung

18.06.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Mit der im Jahr 2012 verabschiedeten SEPA-Verordnung (Verordnung (EU) Nr. 260/2012) sollte ein europäischer Binnenmarkt für Massenzahlungen geschaffen werden. In der Verordnung wurde der 1. Februar 2014 als Termin festgesetzt, ab dem sämtliche Überweisungen und Lastschriften in Euro nur noch in Form von SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften erfolgen sollten. Das ganze Verfahren ist eingeführt worden, um den Zahlungsverkehr im Euro Währungsgebiet zu vereinfachen.

Durch die SEPA Überweisung sind elektronische Zahlungen im Euro-Währungsgebiet genauso einfach geworden wie Barzahlungen. Nun können schnell und sicher Geldbeträge zwischen Bankkonten an beliebigen Orten im Euroraum transferiert werden. Bei Einkäufen im Ausland kann für Zahlungen in Euro genauso wie in Deutschland die Debitkarte verwendet werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 586*
Anwalt für Bankrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Sollten Sie Fragen Rund um das Thema SEPA Überweisung haben, stehen wir Anwälte, der deutschen Anwaltshotline, Ihnen gerne zur Beantwortung zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 586*
Anwalt für Bankrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen