Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Bankrecht

SEPA 2014 - Infos und Rechtsberatung

21.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area.

Das bedeutet übersetzt Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Im Rahmen des immer mehr auf allen Gebieten zusammenwachsenden Europas stellt SEPA die Angleichung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs dar. Ab August 2014 soll das SEPA-Verfahren für den geschäftlichen Zahlungsverkehr verpflichtend sein, für den privaten Zahlungsverkehr soll diese Verpflichtung ab Februar 2016 bestehen. Statt der bisherigen Kontonummern müssen nun die sogenannten IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Business Identifier Code) Nummern genutzt werden. Am SEPA-Verfahren nehmen alle Staaten der europäischen Gemeinschaft teil, auch wenn sie noch nicht den EURO eingeführt haben. Daneben gehören die Schweiz, Monaco, San Marino, Liechtenstein, Norwegen und Island zum SEPA-Verfahren bzw. nehmen an diesem Teil.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 834*
Anwalt für Bankrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen zum SEPA-Verfahren helfen Ihnen unsere spezialisierten Anwälte gerne weiter.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 834*
Anwalt für Bankrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen