Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Bankrecht

Kontoauflösung - Infos und Rechtsberatung

02.12.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Als Kontoauflösung wird die Beendigung der Geschäftsbeziehung zwischen Kunde und Bank hinsichtlich der Kontoführung bezeichnet.

Das Recht zur Kontoauflösung haben sowohl der Kunde als auch die Bank, bei der das Konto geführt wird, vgl. § 18 f. AGB Banken. Dabei kann der Kunde das Konto grundsätzlich jederzeit kündigen; wurde allerdings eine Laufzeit für das Konto vereinbart, ist dies nur aus wichtigem Grund möglich. Die Bank darf ein Konto nur unter Einhaltung einer Frist kündigen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 348*
Anwalt für Bankrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Für den Fall der Auflösung des Kontos durch den Kunden sind ein formloser Antrag an die Bank zu richten - bei den meisten Banken gibt es hierfür allerdings auch passende Vordrucke - und die Kontokarten zur Entwertung einzureichen. Zuvor sollte aber festgestellt werden, dass keine Buchungen mehr über dieses Konto durchgeführt werden. Gehen nämlich bei einem gekündigten Konto Buchungen ein, werden diese automatisch zurück gebucht. Bei einer Abbuchung vom aufgelösten Konto, beispielsweise durch einen Dauerauftrag, läuft die Lastschrift ins Leere, wodurch Rücklastschriftgebühren entstehen können.

Weitere und einzelfallbezogenen Fragen zur Kontoauflösung beantworten Ihnen gerne unsere Anwältinnen und Anwälte aus dem Bankrecht.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 348*
Anwalt für Bankrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen