Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Ausländerrecht

Verpflichtungserklärung - Infos und Rechtsberatung

13.05.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei der VE (Verpflichtungserklärung) handelt es sich um ein öffentlich-rechtliches Rechtsgeschäft, das nach den Regelungen des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes durchgesetzt werden kann; Rechtsgrundlage ist nunmehr § 68 AufenthG (Aufenthaltsgesetz).

Für ausländische Besucher vieler Herkunftsländer ist es bei der Beantragung eines Besuchervisums erforderlich, dass die einladende Person eine Verpflichtungserklärung bei der zuständigen Ausländerbehörde abgibt. Zuständig ist das Ausländeramt der Stadt oder des Landkreises in dem der Einladende wohnt. Die Verpflichtungserklärung wird auf Antrag erstellt. Inhaltlich verpflichtet sich der Einladende für alle eventuell entstehenden Kosten, wie etwa Kosten des Wohnens und täglichen Bedarfs, Versorgung im Krankheitsfall/bei Pflegebedürftigkeit, aber auch für Aufwendungen für die Rückreise einzustehen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 056*
Anwalt für Ausländerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 056*
Anwalt für Ausländerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen