Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Ausländerrecht

Ehegattennachzug - Infos und Rechtsberatung

24.02.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Voraussetzungen des Ehegattennachzuges zu einem in Deutschland lebenden Ausländer sind in § 30 AufenthG geregelt. Durch die Gesetzesänderung zum 28.08.2007 haben sich die Voraussetzungen für den Ehegattennachzug auch zu deutschen Staatsangehörigen verschärft. Von den deutschen Botschaften wird grundsätzlich der Nachweis von deutschen Sprachkenntnissen verlangt und zwar in der Form eines Sprachtests des Goethe-Instituts (Start Deutsch 1, Niveaustufe des europäischen Referenzrahmens A1).

Hiergegen wurde bereits Klage erhoben vor dem Verwaltungsgericht Berlin. Die Kammer gelangt zu der Überzeugung, dass das in § 30 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG normierte Erfordernis, dass der zuziehende Ausländer sich zumindest auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann, nicht gegen höherrangiges Recht verstößt. Die Berufung gegen das Urteil wurde zugelassen, so dass eine obergerichtliche Prüfung und Klärung zu erwarten ist.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 318*
Anwalt für Ausländerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Für weitere Fragen zum Thema Ehegattennachzug und allen anderen ausländerrechtlichen Belangen stehen unsere Anwältinnen und Anwälte selbstverständlich zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 318*
Anwalt für Ausländerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen