Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeitsrecht

Wettbewerbsverbot - Infos und Rechtsberatung

25.05.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Beim Wettbewerbs- oder Konkurrenzverbot handelt es sich darum, dass der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber für die Dauer des Arbeitsverhältnisses keine Konkurrenz macht. Das ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die aus dem Grundsatz von Treu und Glauben nach § 242 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) als vertragliche Nebenpflicht aus dem Arbeitsvertrag folgt. Anderenfalls kommt die Kündigung des Arbeitsverhältnisses in Betracht.

Ob eine solche Kündigung vorher einer Abmahnung bedarf, ist eine Frage des Einzelfalls. Eine Ausnahme zum Vertragszwang ist das handelsrechtliche Wettbewerbsverbot der Handlungsgehilfen im Verhältnis zu ihren Kaufleuten bzw. Geschäftsherrn nach § 60 HGB (Handelsgesetzbuch). Dieses Wettbewerbsverbot gilt von Gesetzes wegen, beispielsweise für die Angestellten einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 616*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen zu den Einzelheiten eines Wettbewerbsverbotes und seiner Folgen beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline aus dem Bereich Arbeitsrecht.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 616*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen