Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Vertrauensverhältnis

25.03.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Vertrauensverhältnis, das eine wesentliche Kennzeichnung des Arbeitsvertrag darstellt, besteht aus der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers und der entsprechenden Treuepflicht des Arbeitnehmers.

Ausdruck der Fürsorgepflicht ist beispielsweise der Gleichbehandlungsgrundsatz und auf Seiten des Arbeitnehmers seine Treuepflicht, während der Dauer des Arbeitsverhältnisses Konkurrenztätigkeiten gegen den Arbeitgeber zu unterlassen. Das Vertrauensverhältnis kann in vielerlei Hinsicht gestört oder gar zerstört werden. Dies kann insbesondere durch Fehlverhalten beider Seiten, d.h. sowohl des Arbeitgebers als auch des Arbeitnehmers geschehen. So kann beispielsweise der Missbrauch von Geräten zur Arbeitszeiterfassung oder ein Diebstahl das Vertrauensverhältnis nachhaltig stören bzw. gar zerstören. Arbeitsrechtliche Konsequenzen wären damit beispielsweise die Abmahnung, die ordentliche oder gar die außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber, aber auch durch den Arbeitnehmer.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die auf das Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen