Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeitsrecht

Urlaubskürzung - Infos und Rechtsberatung

18.04.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Arbeitnehmer hat einen gesetzlichen Urlaubsanspruch, der im Bundesurlaubsgesetz geregelt ist. Dieser Urlaubsanspruch beträgt 24 Werktage bei einer Sechs-Tage-Woche, also vier Wochen.

Der Anspruch variiert nach den in der Woche zu arbeitenden Tagen. Oder er richtet sich nach dem im Arbeitsvertrag ausgehandelten Urlaubsanspruch bzw. dem jeweils in der Branche geltenden Tarifvertrag.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 765*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Der gesetzliche Urlaubsanspruch ist ein Mindestanspruch, der zwingend ist. Der Arbeitgeber kann den Urlaubsanspruch nicht einseitig kürzen, etwa wegen schlechter Auftragslage oder häufiger Krankheit des Arbeitnehmers.

Den vertraglich vereinbarten Urlaub, der über den Mindesturlaub hinausgeht, kann er versuchen zu ändern. Das wäre jedoch eine Änderung des Arbeitsvertrages und bedarf der Zustimmung des Arbeitnehmers.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die im Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline binnen weniger Minuten!

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 765*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen