Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Urlaub Weihnachten

16.03.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Oft kommt es zu Unstimmigkeiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei der Abgeltung von Urlaubsansprüchen im Rahmen der Weihnachtszeit.

Grundsätzlich gilt, dass Heiligabend (24. Dezember) kein gesetzlicher Feiertag ist. Es handelt sich dabei rechtlich gesehen um einen ganz gewöhnlichen Arbeitstag, wenn er nicht zufällig auf einen Sonntag fällt. Ein Arbeitgeber kann also verlangen, dass seine Arbeitnehmer an diesem Tage auch normal ihrer Arbeit nachgehen. Das bedeutet, dass ein Arbeitnehmer, der an diesem Tag frei haben möchte, dafür einen Urlaubstag verwenden muss. Da sich die Tradition mittlerweile dahin gewandelt hat, dass die Festlichkeiten am Heiligabend beginnen, sehen einige Tarifverträge zumindest die Reduzierung der Arbeitszeit an diesem Tag vor. Natürlich ist es auch möglich, durch individuelle Arbeitsverträge oder Betriebsvereinbarungen andere Regelungen hinsichtlich der Arbeit an Heiligabend, meistens auch an Silvester, zu treffen. Etwas anders kann auch dann gelten, wenn über einen längeren Zeitraum hinweg an diesem Tag zum Beispiel nur halbtags gearbeitet wird.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Durchwahl Arbeitsrecht
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Näheres wissen die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline aus dem Bereich Arbeitsrecht. Bitte halten Sie dazu Ihren Arbeitsvertrag bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Durchwahl Arbeitsrecht
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen