Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Unkündbarkeit: Der Luxus, nie rausgeworfen zu werden? - Infos und Rechtsberatung

21.02.2017 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Unkündbarkeit bedeutet entgegen dem Wortsinn nicht, dass ein Vertrag überhaupt nicht beendet werden kann. In Arbeits- oder auch Mietverträgen kann vertraglich die ordentliche Kündigung, also die Kündigung unter Einhaltung einer bestimmten Kündigungsfrist, ausgeschlossen werden. Der Ausschluss kann generell oder für eine bestimmte Zeit vereinbart werden. So kann beispielsweise im Mietvertrag vereinbart werden, dass die ordentliche Kündigung erstmalig nach einem Jahr ausgesprochen werden kann. Für Arbeitsverträge finden sich oft in Tarifverträgen Regelungen zum Ausschluss der ordentlichen Kündigung, die in der Regel vom Erreichen eines bestimmten Alters und einer bestimmten Betriebszugehörigkeit abhängen. In jedem Fall kann ein in diesem Sinne unkündbarer Vertrag durch außerordentliche Kündigung beendet werden. Dies sind Kündigungen aus wichtigem Grund, zum Beispiel bei erheblichen Vertragsverletzungen. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung kann nicht ausgeschlossen werden.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen