Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Kann ich mir meine Überstunden auszahlen lassen?

Geleistete Überstunden müssen in der Regel bezahlt oder durch Freizeit ausgeglichen werden. HIer erfahren Sie, was Sie beachten müssen, wenn Sie ihren Anspruch auf Überstundenausgleich geltend machen wollen.
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 17.05.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Überstundenausgleich
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 009 412*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 009 412*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Deutsche Arbeitnehmer machen im Schnitt etwa fünf Überstunden pro Woche, wobei nicht mal die Hälfte davon vergütet wird. Dabei haben Sie in der Regel einen Anspruch auf Bezahlung Ihrer geleisteten Überstunden. Hier finden Sie alles Wichtige, was Sie über die Vergütung von Überstunden und über Alternativen zur Ausbezahlung wissen müssen!

Kann ich mir meine Überstunden auszahlen lassen?

Unter Überstunden ist die Zeit zu verstehen, die Sie mehr gearbeitet haben, als es in Ihrem Arbeitsvertrag vorgesehen ist. Mit anderen Worten: Überstunden sind Arbeitszeit, die mit Ihrem im Arbeitsvertrag festgelegten Monatsgehalt nicht bezahlt wird. Aus diesem Grund sind Überstunden in der Regel extra zu vergüten. Voraussetzung dafür ist, dass Ihr Arbeitgeber diese Überstunden verordnet hat oder zumindest von Ihnen weiß. Sie können nicht einfach länger arbeiten und danach eine höhere Bezahlung verlangen. Daher ist es wichtig, dass Ihre tatsächliche Arbeitszeit erfasst wird.

Gemäß § 612 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) besteht ein Anspruch auf die Auszahlung von Überstunden auch dann, wenn sich dazu keine Regelung im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag befindet: „Eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.“

Eine Klausel in den Arbeits-, Tarifvertrag oder die Betriebsvereinbarung zu setzen, nach der pauschal alle geleisteten Überstunden mit dem Gehalt abgegolten und somit keine Überstunden zu entlohnen sind, ist nicht rechtens. Allerdings ist es möglich, eine bestimmte Anzahl an Überstunden mit dem monatlichen Gehalt abzugelten. Diese Stundenanzahl muss allerdings explizit im Vertrag genannt werden und sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer müssen sich damit durch die Unterschrift einverstanden erklären.

Beispiel:

„Mit der vorstehenden Vergütung sind erforderliche Überstunden des Arbeitnehmers mit abgegolten“ -> Diese Klausel ist unwirksam.

„Mit der vorstehenden Vergütung sind zwei Überstunden pro Woche/ acht Überstunden pro Monat des Arbeitnehmers mit abgegolten“ -> Diese Klausel ist wirksam.

Fehlt im Arbeitsvertrag eine rechtlich wirksame Überstundenklausel, muss Ihr Arbeitgeber Ihnen in der Regel alle Überstunden bezahlen oder anderweitig abgelten – zum Beispiel durch Freizeitausgleich.

Ausnahme:

Für Besserverdiener und bestimmte Berufsgruppen ist eine solche Klausel, mit der pauschal alle Überstunden mit dem Monatsgehalt abgegolten werden, tatsächlich wirksam. Zu den Besserverdienern zählen alle Arbeitnehmer, die mit Ihrem Jahresgehalt die Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung überschreiten. In Westdeutschland liegt diese Grenze bei 76.200 Euro, im Osten bei 68.400 Euro. Arbeitnehmer, die höherwertige Dienste verrichten, müssen diese Klausel auch hinnehmen und haben keinen Anspruch auf zusätzliche Bezahlung der Überstunden. Zu diesen gehören Fachkräfte mit einem überdurchschnittlichen Maß an Fachkenntnissen, Kunstfertigkeit oder wissenschaftlicher Bildung. Das sind zum Beispiel Architekten, Steuerberater, Rechtsanwälte oder auch Ärzte.

Wie hoch werden Überstunden vergütet?

Falls keine andere Vereinbarung zur Überstundenvergütung im Arbeitsvertrag, Tarifvertrag oder in der Betriebsvereinbarung getroffen wurde, sind Überstunden mit dem normalen Stundenlohn zu vergüten. Auch diese Regelung finden Sie in § 612 BGB: „Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist bei dem Bestehen einer Taxe die taxmäßige Vergütung, in Ermangelung einer Taxe die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen.“ Die Berechnung der Überstundenvergütung richtet sich daher danach, ob Sie nach Stunden bezahlt werden, oder ob sie ein festes monatliches Gehalt bekommen.

Wenn Sie nach Stunden bezahlt werden, wird Ihnen derselbe Stundenlohn auch für jede gemachte Überstunde bezahlt.

Wenn Sie ein festes monatliches Gehalt beziehen, müssen Sie zuerst Ihren Stundenlohn berechnen.

Mit dieser Formel können Sie ihren Stundenlohn einfach berechnen

Stundenlohn (brutto) = 3 x Ihr Monatslohn (brutto) ÷ 13 ÷ *die Anzahl Ihrer wöchentlichen Arbeitsstunden

Beispiel: Sie verdienen 3.300 Euro monatlich für eine vertraglich geregelte Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche.

3 x 3.300 Euro ÷ 13 ÷ 40 = 19,03 Euro

Sie bekämen demnach einen Stundenlohn von 19 Euro. Für jede geleistete Überstunde müsste Ihr Arbeitgeber Ihnen also 19 Euro zusätzlich zum vertraglich festgelegten Monatslohn bezahlen.

Der Anspruch auf die Auszahlung der Überstunden erlischt in der Regel nach drei Jahren. Ihr Arbeitgeber kann aber eine Ausschlussklausel in den Arbeitsvertrag aufnehmen, durch die dieser Anspruch auf drei Monate verkürzt werden kann. Daher ist es immer wichtig zu wissen, welche individuellen Regelungen zum Thema Überstunden in Ihrem Vertag getroffen wurden.

Aber Vorsicht: Wenn Sie sich Ihre Überstunden auszahlen lassen, steigt auch Ihr Jahresverdienst.

Bekomme ich einen Überstundenzuschlag?

Einen Zuschlag für Überstunden, also eine prozentuale Erhöhung des Stundenlohns für die geleisteten Überstunden, gibt es in der Regel nicht. Nur, wenn im Arbeitsvertag oder im Tarifvertrag explizit ein Zuschlag für Überstunden festgesetzt ist, bekommen Sie diesen auch. Darüber hinaus haben Sie kein Recht auf einen Überstundenzuschlag.

Bei Tarifverträgen beträgt der Zuschlag für Überstunden meist 25 Prozent.

Entstehen Nachteile für mich, wenn ich mir meine Überstunden auszahlen lasse?

Es kann tatsächlich passieren, dass für Sie durch die Auszahlung Ihrer Überstunden ein Nachteil besteht. Die Vergütung von Überstunden ist weder steuerfrei, noch steuerbegünstigt. Sie wird steuerrechtlich als normaler Arbeitslohn angesehen (Die einzige Ausnahme davon sind Zuschläge für tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags-, oder Nachtarbeit). Das bedeutet, dass durch die Ausbezahlung Ihrer Überstunden auch Ihr Jahresgehalt dementsprechend ansteigt und dadurch auch ein erhöhter Steuersatz für Sie anfallen kann. In diesem Fall ist es durchaus möglich, dass sie am Ende weniger Geld in der Tasche haben, als Sie es ohne den entgeltlichen Ausgleich Ihrer Überstunden gehabt hätten.

Welche Alternativen gibt es zur Auszahlung von Überstunden?

Auch wenn es auf den ersten Moment attraktiv klingt, sich die Überstunden auszahlen zu lassen, entstehen dadurch nicht immer finanzielle Vorteile. Aus diesem Grund lohnt es sich manchmal, sich die Alternativen zur Auszahlung der Überstunden durch den Kopf gehen zu lassen.

Freizeitausgleich

Eine Alternative zur Auszahlung der Überstunden ist, diese abzufeiern. Das bedeutet, dass die geleisteten Überstunden durch Freizeitausgleich abgegolten werden. Diese Möglichkeit besteht aber nur, wenn der Arbeitgeber sie sich zuvor im Arbeitsvertrag vorbehalten hat, oder wenn Sie als Arbeitnehmer im konkreten Einzelfall damit einverstanden sind. Hintergrund dessen ist, dass Sie einen Anspruch auf Beschäftigung haben und Ihr Chef Sie nicht einfach ohne Ihre Zustimmung freistellen kann. Je nachdem, wie viele Überstunden Sie aufgebaut haben, kann der Freizeitausgleich für Sie ein paar extra Urlaubstage bedeuten - Eine Möglichkeit, die Sie definitiv in Betracht ziehen sollten!

Lebensarbeitszeitkonto

Das Lebensarbeitszeitkonto ist wie eine Art Sparbuch oder Guthabenkonto für Arbeitsstunden zu verstehen. Sie können darauf geleistete Überstunden „einzahlen“, anstatt sie sich auszahlen zu lassen oder durch Freizeit auszugleichen. Für diese angesparte Arbeitszeit ist es dann möglich, ein Sabbatical zu machen, oder früher in den Ruhestand zu gehen. Der Vorteil gegenüber der Auszahlung ist, dass Zeit im Gegenzug zu Geld nicht versteuert wird und Sie jede geleistete Überstunde brutto für netto ansparen können. Ein Nachteil dieses Modelles ist, dass es bisher nur von einem geringen Prozentteil der Betriebe in Deutschland angeboten wird. Sie sollten aber definitiv bei Ihrem Arbeitgeber nachfragen, ob es in Ihrem Betrieb möglich ist, ein Lebensarbeitszeitkonto zu führen.

Nicht selten kommt es beim Thema Überstunden zu Unklarheiten oder sogar zu Streitfällen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Zu allererst empfiehlt es sich nachzulesen, was in Ihrem Arbeitsvertrag geregelt ist und dann gegebenenfalls das Gespräch mit dem Chef zu suchen. Sollten Sie Tipps für das Gespräch mit Ihrem Chef benötigen oder sonstige Fragen dazu haben, wie Sie sich Ihre Überstunden auszahlen lassen können, helfen Ihnen unsere selbstständigen Kooperationsanwälte gerne weiter. Die meisten Fragen lassen sich am Telefon innerhalb weniger Minuten klären.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht:

angeordnete Überstunden - Infos und Rechtsberatung Arbeitspflicht - Infos und Rechtsberatung Arbeitsvertrag ruhend - Infos und Rechtsberatung Gehaltseingang - Infos und Rechtsberatung Lohnausfallprinzip - Infos und Rechtsberatung Lohnfortzahlungsgesetz - Infos und Rechtsberatung Lohnrecht - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Überstundenausgleich?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 009 412*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig