Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Schutzfristen - Infos und Rechtsberatung

18.12.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Im Mutterschutzgesetz sind die Schutzfristen für werdende Mütter geregelt. Gem. § 3 Abs. 2 Mutterschutzgesetz (MuSchG) dürfen diese in den letzten sechs Wochen vor Ihrer Entbindung nicht beschäftigt werden und sind von der Arbeit freizustellen. Möchte die Schwangere dennoch arbeiten, muss sie dies Ihrem Arbeitgeber ausdrücklich - am besten schriftlich - erklären. Diese Erklärungen kann jederzeit widerrufen werden.

Weiter gelten während der Schwangerschaft noch andere Beschäftigungsverbote, die in § 4 MuSchG geregelt sind.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Nach der Entbindung darf die Mutter acht Wochen bzw. bei einer Früh- oder Mehrlingsgeburt zwölf Wochen nicht beschäftigt werden. Davon darf auch dann nicht abgewichen werden, wenn die Mutter dies ausdrücklich wünscht!

Die beiden Mutterschutzfristen (vor und nach der Geburt) betragen immer mindestens 14 Wochen. Alle Tage, die durch eine vorzeitige Entbindung "verloren gehen", werden an die Schutzfrist nach der Geburt "angehängt".

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen