Durchwahl Arbeitsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schlechtwettergeld

Stand: 13.09.2017

Um eine hohe Arbeitslosenquote zu vermeiden, wird wetterabhängigen Branchen seit 1959 die Möglichkeit gegeben, das sogenannte Schlechtwettergeld zu beantragen. Seit 2006 nennt sich diese Leistung Saison-Kurzarbeitergeld und hilft vor allem dem Baugewerbe dabei, Auftragsmangel und Schlechtwetterphasen im Winter finanziell zu überbrücken.

 

Zur Geschichte des Schlechtwettergeldes:

Das Schlechtwettergeld, das 1959 eingeführt wurde, brachte einen starken Rückgang der Arbeitslosenquote im Baugewerbe mit sich. Im Jahr 2006 wurde es vom Winterausfallgeld abgelöst. Während dabei eine Staffelung der Leistung nach der Anzahl der ausgefallenen Stunden vorgesehen war, haben Angestellte im Baugewerbe seit der Einführung des Saison-Kurzarbeitergelds – auch Saison-Kug genannt – schon ab der ersten ausgefallenen Arbeitsstunde Anspruch auf die beliebte Finanzspritze.

 

Was genau ist das Saison-Kurzarbeitergeld?

Während der Wintermonate kann es gerade bei Dienstleistungen im Freien entweder dazu kommen, dass die Aufträge zurückgehen oder dass Arbeiten aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse für eine bestimmte Zeit stillstehen müssen. Damit die Betriebe ihre Mitarbeiter nicht in die Arbeitslosigkeit entlassen müssen, können Arbeitgeber Saison-Kug beantragen. Bei erheblichen Arbeitsausfällen durch wirtschaftliche oder witterungsbedingte Gründe oder bei unabwendbaren Ereignissen wie Naturkatastrophen haben Arbeitnehmer Anspruch auf eine Art Ersatzleistung.

Definition Schlechtwetterzeit nach § 101 Abs. 1 SGB III:

Die Schlechtwetterzeit beginnt am 1. Dezember und endet am 31. März. Eine Ausnahme stellt der Gerüstbau dar: In dieser Branche beginnt die Schlechtwetterphase schon am 1. November.

Wie berechnet sich das Saison-Kug?

Arbeitnehmer mit mindestens einem Kind erhalten 67 Prozent der Nettoentgeltdifferenz. Alle anderen Arbeitnehmern stehen 60 Prozent zu. Die Leistung ist steuerfrei.

Was ist die Nettoentgeltdifferenz?

Es handelt sich dabei um die Differenz zwischen Soll- und Ist-Entgelt. Das Soll-Entgelt entspricht dem eigentlichen Bruttoarbeitsentgelt. Das Ist-Entgelt entspricht dem tatsächlich erzielten Bruttoarbeitsentgelt unter Anrechnung der ausgefallen Arbeitsstunden.

 


Rechenbeispiel:
Ihr Bruttolohn liegt bei 2.000 Euro. Aufgrund schlechter Wetterverhältnisse verbuchen Sie aktuell einen Arbeitsausfall von 50 Prozent, was bedeutet, dass Sie in der Realität nur einen Bruttolohn von 1.000 Euro haben. Für die Differenz aus Soll und Ist – in diesem Fall 1.000 Euro – erhalten Sie den entsprechenden Leistungssatz, also 60 oder 67 Prozent.


 

Wer hat Anspruch auf das Saison-Kurzarbeitergeld?

Das Saison-Kurzarbeitergeld steht Betrieben des Baugewerbes, des Dachdeckerhandwerks sowie des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus zu. Das Saison-Kug ist unabhängig von der Betriebsgröße und kann vom Arbeitgeber mit einer Ausschlussfrist von drei Monaten bei der Agentur für Arbeit beantragt werden.

Muss ich Gründe für den Arbeitsausfall angeben?

Nein. Sie müssen als Arbeitgeber zwar entsprechende Abrechnungsunterlagen bei der Agentur für Arbeit einreichen, aber die Angabe von genauen Gründen ist seit dem 1. November 2016 nicht mehr nötig.

Ergänzende Leistungen

Neben dem Saison-Kurzarbeitsgeld stehen Arbeitnehmern und Arbeitgebern noch drei ergänzende Leistungen zu.

  • Zuschuss-Wintergeld: Wenn Sie zunächst Ihr Arbeitszeitguthaben – also Ihre im Sommer gesammelten Überstunden – aufbrauchen und Ihnen daher noch kein Saison-Kug zusteht, wird der Überstunden-Abbau mit dem sogenannten Zuschuss-Wintergeld (ZWG) honoriert. Für jede ausgefallene Arbeitsstunde erhalten Sie pauschal 2,50 Euro. Im Gerüstbau beträgt das ZWG 1,03 Euro pro Stunde. Der Betrag ist steuer- und sozialversicherungsfrei.
  • Mehraufwands-Wintergeld: Für jede geleistete berücksichtigungsfähige Arbeitsstunde erhalten Sie zwischen dem 15. Dezember und dem letzten Kalendertag im Februar pauschal 1,00 Euro. Die maximale Anzahl der Stunden im Dezember beträgt 90, im Januar und Februar 180. Auch das sogenannte MWG ist steuer- und sozialversicherungsfrei.
  • Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge: Den Arbeitgebern werden die von ihnen zu entrichtenden Sozialversicherungsbeiträge für Mitarbeiter, die Saison-Kug beziehen, vollständig zurückerstattet.

Saison-Kug und die ergänzenden Leistungen sind dementsprechend nahezu kostenneutral und sollten von allen Arbeitgebern in den entsprechenden Branchen beantragt werden.

 

Bei genaueren Fragen zur Berechnung oder Beantragung von Saison-Kurzarbeitergeld stehen Ihnen die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline telefonisch oder per E-Mail beratend zur Seite.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schlechtwettergeld
Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt
Kündigung eines Arbeitsvertrages und Rückzahlung Weihnachtsgratifikation

Interessante Beiträge zu Schlechtwettergeld
Rückzahlung des Weihnachtsgeldes
Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 008-470
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Bereitschaftsgeld | Fangprämie | Fixgehalt | Freizeitvergütung | Gratifikation | Nachtarbeitszuschläge | Nachtschichtzulage | Ortszuschlag | Prämienlohn | Schichtzuschlag | Sonntagszuschlag | Spesen | Spesenersatz | Spesenpauschale | Spesensatz | Tagespauschale | Unterkunftskosten | Vermögenswirksame Leistungen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 008-470
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen