Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Resturlaub: Kann man Urlaub ins neue Jahr übertragen?

Viele gehen davon aus, dass Resturlaub bis zum 31. März des Folgejahres abgefeiert werden kann. Ganz so einfach ist das aber nicht, denn es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf die Übertragung von Resturlaub. Wann Ihr wohlverdienter Urlaub verfällt und wann nicht, erfahren Sie hier.
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 26.02.2018
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Resturlaub?
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 008 208*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Resturlaub?
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 008 208*

Gerade wenn sich im letzten Quartal die Arbeit häuft, kann es vorkommen, dass das Ende des Jahres sehr überraschend vor der Tür steht und noch nicht alle Urlaubstage genommen wurden oder genommen werden konnten. Viele Arbeitnehmer fallen dann einem weitverbreiteten Rechtsirrtum zum Opfer, wonach Resturlaub auch noch bis zum 31. März abgefeiert werden kann. Ganz so einfach ist das aber nicht.

Kann ich Resturlaub mit ins neue Jahr nehmen?
  • § 7 Abs. 3 Bundesurlaubsgesetz: Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr genommen werden. Ausnahme: Es gibt sachliche Gründe, weshalb der Urlaub übertragen werden muss.
  • Wird der Resturlaub mit ins neue Jahr genommen, verfällt er laut Gesetz zum 31. März. Sie können mit Ihrem Arbeitgeber aber auch eine längere Frist vereinbaren.

Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr genommen werden

Das Bundesurlaubsgesetz sieht vor, dass Urlaub in dem Kalenderjahr genommen werden muss, in dem er erworben wurde. Der Grund dafür ist, dass das Gesetz dem Erholungsurlaub einen hohen Stellenwert einräumt: Wie der Name schon sagt, soll er der Erholung der Angestellten dienen und deshalb nicht unbegrenzt angesammelt werden. Aus eben diesem Grund können Sie sich Ihren Urlaub auch nur unter ganz bestimmten Bedingungen auszahlen lassen.

Das Gesetz räumt allerdings auch ein, dass es mitunter schwierig werden kann, den gesamten Urlaub im laufenden Jahr zu nehmen.

§ 7 Abs. 3 BUrlG: Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen.

Es gibt also zwei mögliche Szenarien, die es Ihnen erlauben, den Urlaub mit ins nächste Jahr zu nehmen.

  1. „dringende betriebliche Gründe“: Arbeiten Sie beispielsweise im Einzelhandel und herrscht im Dezember Hochsaison, kann der Arbeitgeber Ihren Urlaubsantrag aufgrund dringender betrieblicher Belange ablehnen. Möglich ist dies auch, wenn ein Großteil der Belegschaft krankheitsbedingt ausfällt und Sie deshalb unabkömmlich sind. Geschieht dies, haben Sie das Recht auf Übertragung.
  2. „in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe“: Der häufigste Fall, weshalb Urlaub nicht genommen werden kann, ist das plötzliche Auftreten einer längeren Krankheit. Sind Sie gegen Ende des Jahres länger krankgeschrieben, können Sie Ihren Urlaub unter Umständen nicht mehr nehmen. Auch dann können Sie die restlichen Urlaubstage mit ins neue Jahr nehmen.

Achten Sie allerdings darauf, dass der Resturlaub selbst bei Übertragung bis zum 31. März des Folgejahres genommen werden muss. Ansonsten verfällt er laut Gesetz. Allerdings gibt es die Möglichkeit, mit Ihrem Arbeitgeber eine Vereinbarung zu treffen, wonach der Urlaub auch nach dem ersten Quartal noch abgefeiert werden kann. Das Gesetz erlaubt es Arbeitgebern grundsätzlich, die darin enthaltenen Regeln zum Erholungsurlaub auch anders zu definieren, solange diese den Arbeitnehmer nicht benachteiligen. Arbeitnehmerfreundliche Sonderregelungen in Tarif- und Arbeitsverträgen sind also durchaus erlaubt.

Die Übertragung von Resturlaub muss beantragt werden

Ein häufiger Fehler von Arbeitnehmern besteht in der Annahme, dass Resturlaub ohne eigenes Zutun mit ins neue Jahr genommen werden kann. Wer also während der stressigen Vorweihnachtszeit keinen Urlaubsantrag mehr stellt, weil er davon ausgeht, dass dieser sowieso nicht genehmigt wird, muss damit rechnen, dass der Resturlaub zum 31. Dezember verfällt.

Daher ist es wichtig, immer einen schriftlichen Antrag zu stellen: Können Sie Ihren Urlaub nicht mehr im laufenden Kalenderjahr nehmen, müssen Sie Ihren Arbeitgeber darüber informieren und einen schriftlichen Antrag auf Übertragung ins neue Jahr stellen.

Eine Ausnahme besteht lediglich dann, wenn der Resturlaub aufgrund einer Krankheit nicht genommen werden kann. Einen solchen Fall sieht die Justiz als „objektiven Übertragungsgrund“ an. Das bedeutet, dass sich der Arbeitnehmer in diesem Fall nicht aktiv und eigenmächtig darum kümmern muss, dass der Urlaub übertragen wird. Immerhin hat er einen rechtlichen Anspruch darauf.

Mein Antrag auf Urlaubsübertragung wurde abgelehnt: Was nun?

Hat Ihr Chef Ihren Antrag auf Urlaubsübertragung abgelehnt, obwohl es Ihnen entweder aufgrund dringender betrieblicher Belange oder aufgrund einer Krankheit nicht mehr möglich war, den Resturlaub im laufenden Kalenderjahr zu nehmen, ergeben sich für Sie Schadensersatzansprüche. Das bedeutet, dass der Urlaub auch nach Ablauf der Frist mit Ende des ersten Quartals noch genommen werden kann. Grund dafür ist, dass Sie einen gesetzlichen Anspruch auf Mindesturlaub haben und der Chef diesen nicht herabsetzen darf.

Achtung: Es kann allerdings sein, dass der Schadensersatz sich nur auf den gesetzlichen Mindesturlaub bezieht. Über den Mehrurlaub, den Ihr Arbeitgeber Ihnen freiwillig gewährt, kann er relativ frei bestimmen und derartige Ansprüche per Arbeitsvertrag begrenzen oder ausschließen.

Ein solcher Urlaub wird in der Regel als „Ersatzurlaub“ bezeichnet. Er ergibt sich aus dem Schadensersatzanspruch aus § 286 BGB und er verfällt erst nach Ablauf der allgemeinen Verjährungsfrist von drei Jahren. Wurden allerdings per Arbeits- oder Tarifvertrag Ausschlussfristen vereinbart, greifen diese. Haben Sie also unterschrieben, dass gegenseitige Ansprüche zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nach einem Jahr verfallen, so muss Ihr Ersatzurlaub auch binnen eines Jahres genommen werden.

Resturlaubsanspruch nach Kündigung

Wird das Arbeitsverhältnis in der Zwischenzeit beendet und haben Sie noch immer ein paar Resturlaubstage übrig, können Sie darauf bestehen, dass Ihnen der Resturlaub ausgezahlt wird. In diesem Fall haben Sie einen rechtlichen Anspruch auf Urlaubsabgeltung. Das gilt allerdings nur dann, wenn der Urlaub nicht mehr genommen werden kann. In den meisten Fällen ist die Kündigungsfrist so großzügig, dass noch genügend Zeit bleibt, um den Resturlaub abzufeiern. Zur Urlaubsabgeltung kommt es daher in der Regel eher bei fristlosen Kündigungen und Aufhebungsverträgen, die eine sofortige Auflösung des Arbeitsverhältnisses zur Folge haben.

Gut zu wissen: Sie können mit Ihrem Arbeitgeber nicht pauschal vereinbaren, dass Ihnen Resturlaub einfach zum 31. Dezember oder zum 31. März ausbezahlt wird. Das würde einen Verstoß gegen das Bundesurlaubsgesetz darstellen. Dieses sieht nämlich vor, dass Urlaub immer „in Natur“ genommen werden muss. Ein Anspruch auf Urlaubsabgeltung – also die Ausbezahlung von Resturlaub – ergibt sich nur bei der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses.

Sonderfall Dauererkrankung: Urlaub verfällt nach 15 Monaten

Was bei Resturlaub infolge einer Dauererkrankung gilt, ist nicht im Bundesurlaubsgesetz verankert. In diesem Fall sorgt die europäische Rechtsprechung für Klarheit:

2011 entschied der Europäische Gerichtshof, dass Arbeitnehmer mit einer Dauererkrankung nicht benachteiligt werden dürfen. Dementsprechend urteilten die Richter, dass der Resturlaub nicht zum 31. März des Folgejahres verfallen darf. Gleichzeitig wollte man aber auch verhindern, dass Angestellte mit einer längeren Erkrankung ihren Urlaub unbegrenzt ansammeln können. Aus diesem Grund wurde ein Tarifvertrag, der eine Verfallsfrist von 15 Monaten ab Ablauf des Urlaubsjahres vorsah, als europarechtlich zulässig erklärt (EuGH-Urteil vom 22.11.2011, Az. C-214/10).

Zwischenzeitlich war unklar, ob das Urteil so auch in Deutschland Anwendung finden kann, denn das Bundesurlaubsgesetz sieht keine derartige Regelung vor. Allerdings entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) ein Jahr später in einem Grundsatzurteil, dass der Resturlaub bei längeren Erkrankungen auch hierzulande allgemein 15 Monate nach Ende des Urlaubsjahres verfällt und eben nicht unbegrenzt angesammelt werden kann (BAG-Urteil vom 07.08.2012, Az. 9 AZR 353/10).

Was bedeutet das in der Praxis?

Leiden Sie an einer Langzeiterkrankung und haben Sie noch einen Resturlaubsanspruch von 15 Tagen, so verfällt dieser erst 15 Monate nach Ablauf des Jahres, in dem der Urlaub erworben wurde. Entstand Ihr Urlaubsanspruch also 2016, so ist er noch bis zum 31. März 2018 gültig. Verbessert sich Ihr Gesundheitszustand bis zu diesem Zeitpunkt nicht und können Sie den Urlaub nicht „in Natur“ antreten, haben Sie einen Anspruch auf Urlaubsabgeltung.

Sie haben noch Resturlaub aus dem Vorjahr, aber Ihr Arbeitgeber meint, er wäre bereits verfallen? Oder sind Sie sich unsicher, ob die Ausschlussfrist in Ihrem Arbeitsvertrag wirksam ist und ob Ihr Urlaub wirklich nicht übertragen werden kann? In solchen Fällen stehen Ihnen die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline mit Rat und Tat zur Seite. Halten Sie am besten alle wichtigen Dokumente wie Arbeitsvertrag, Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung bereit. Die meisten Fragen zum Resturlaub lassen sich innerhalb weniger Minuten telefonisch klären.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht:

Gesetzliche Regelungen zum Urlaubsanspruch Arbeitnehmer verstorben: Urlaubsgeld für Erben? Arbeitsrecht Urlaub - Infos und Rechtsberatung Mindesturlaubsanspruch: So viel Urlaub steht Ihnen zu! Tarifurlaub: Wie der Tarifvertrag den Urlaub regelt Wie viel Urlaub steht mir nach der Kündigung noch zu? - Infos und Rechtsberatung Urlaubsabgeltung: In diesen Fällen bekommen Sie Ihren Resturlaub ausgezahlt
E-Mail Beratung Jetzt einen Anwalt fragen und Angebot in 20 Min. erhalten
Anwalt kostenlos anfragen
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Resturlaub?
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 008 208*