Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Raucherpause - Infos und Rechtsberatung

07.04.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der blaue Dunst hat auch das Arbeitsrecht erreicht.

Streit im Arbeitsverhältnis ergibt sich häufig zwischen Teilen der Belegschaft und dem Arbeitgeber im Zusammenhang mit den Raucherpausen und eigens dafür bereitgestellten Örtlichkeiten. Der öffentliche Arbeitgeber hat das Bundesnichtraucherschutzgesetz (BNichtrSchG) zu beachten. Danach gilt ein generelles Rauchverbot. Der private Arbeitgeber ist aus seiner Fürsorgepflicht gegenüber seiner nicht rauchenden Belegschaft gehalten, diese vor den Gefahren des Passivrauchens zu schützen. Dies ergibt sich auch aus der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV). Inwieweit sich aus der Arbeitsstättenverordnung und der Fürsorgepflicht ein generelles Rauchverbot herleiten lässt, ist jedoch immer im Einzelfall zu prüfen. Einen Anspruch auf eine Raucherpause (also über die reguläre Arbeitspause hinaus) gibt es nicht.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Fragen zu Raucherpausen können vielfältig und sehr individuell sein. Die Kooperationsanwälte /-innen der Deutschen Anwaltshotline geben Ihnen in einer telefonischen Erstberatung jedoch meistens sofort eine Einschätzung Ihres Problems.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen