Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Mutterschutzzeit - Infos und Rechtsberatung

19.05.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

In den letzten sechs Wochen vor der Entbindung ist nach § 3 Abs. 2 MuSchG eine Beschäftigung unzulässig, es sei denn, dass sich die Frau ausdrücklich zur Arbeitsleistung bereit erklärt.

Diese Entscheidung kann jederzeit widerrufen werden. Zur Berechnung der Frist hat die Arbeitnehmerin das Zeugnis eines Arztes oder einer Hebamme vorzulegen. Kommt das Kind nach dem errechneten Termin auf die Welt, verlängert sich die Frist automatisch. Nach der Entbindung beträgt die Schutzfrist gemäß § 6 Abs. 1 MuSchG grundsätzlich acht Wochen. Bei Früh- bzw. Mehrlingsgeburten verlängert sich die Mutterschutzfrist auf zwölf Wochen (§ 6 Abs. 1 MuSchG). Einen besonderen Schutz enthält § 9 MuSchG. Durch den besonderen Kündigungsschutz soll die Frau während der Schwangerschaft vor dem Verlust des Arbeitsplatzes geschützt werden. Allerdings besteht ein sogenannter Erlaubnisvorbehalt. Nach § 9 Abs. 3 MuSchG kann die zuständige oberste Landesbehörde oder die von ihr bestimmte Stelle in besonderen Fällen ausnahmsweise auf Antrag des Arbeitgebers die Kündigung für zulässig erklären.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weiteres hierzu erfahren Sie von den erfahrenen Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen