Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Mutterschutzbestimmung - Infos und Rechtsberatung

06.02.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Berufstätige Frauen genießen in der Schwangerschaft besonderen Schutz. Das Mutterschutzgesetz schützt die schwangere Frau und die Mutter grundsätzlich vor Kündigung und in den meisten Fällen auch vor vorübergehender Minderung des Einkommens.

Es schützt darüber hinaus die Gesundheit der werdenden Mutter und des Kindes vor Gefahren am Arbeitsplatz durch ein allgemeines oder die besonderen Beschäftigungsverbote nach §§ 3, 4 und 6 Mutterschutzgesetz (MuSchG). Es besteht ein Kündigungsverbot während der Schwangerschaft und bis 4 Monate nach der Entbindung (§ 9 MuSchG).

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Sechs Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin muss der Arbeitgeber die werdende Mutter von der Arbeit freistellen (§ 3 Absatz 2 MuSchG - Beschäftigungsverbot). In dieser Zeit darf sie nur beschäftigt werden, wenn sie ausdrücklich zustimmt. Das Mutterschutzgesetz beinhaltet zudem zahlreiche Vorschriften, die die werdende Mutter privilegieren und die der Arbeitgeber während der Schwangerschaft der Arbeitnehmerin zu beachten hat.

Wenn Sie Fragen zum Mutterschutz haben, stehen Ihnen bei der Deutschen Anwaltshotline spezialisierte Anwälte im Bereich Arbeitsrecht zur Verfügung. Bitte halten Sie für ein Telefonat Ihren Arbeitsvertrag bereit.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen