Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Mobbing am Arbeitsplatz: Das können Sie tun!

Mobbing am Arbeitsplatz kann die unterschiedlichsten Formen annehmen – möglicherweise ist das der Grund, weshalb auch das Gesetz keine klare Definition für den Tatbestand vorsieht. Nichtsdestotrotz können Sie sich dagegen wehren: Hier erfahren Sie wie!
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 14.05.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Mobbing
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 007 084*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 007 084*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Sie werden kontinuierlich aus Meetings ausgeladen, relevante E-Mails werden Ihnen nicht zugestellt und Kollegen tuscheln hinter Ihrem Rücken? Mobbing am Arbeitsplatz kann die unterschiedlichsten Formen annehmen – möglicherweise ist das der Grund, weshalb auch das Gesetz keine klare Definition für den Tatbestand vorsieht.

Wenn Sie von Mobbing betroffen sind, haben Sie dennoch einige Möglichkeiten dagegen vorzugehen. Hier erfahren Sie, was Sie rein rechtlich unternehmen können, um der Opferrolle zu entkommen!

Mobbing: Das Wichtigste in Kürze

Grundsätzlich versteht man unter Mobbing die dauerhafte und zielgerichtete Ausgrenzung und Belästigung von einzelnen Angestellten.

Das Gesetz sieht allerdings keine klare Definition für Mobbing vor, weshalb die Gerichte regelmäßig im Einzelfall entscheiden müssen, ob es sich schlichtweg um ein raues Betriebsklima handelt oder ob tatsächlich Mobbing vorliegt.

Mobbing an sich ist nicht strafbar; die damit verbundenen Tatbestände wie Verleumdung, Tätlichkeiten oder Diskriminierung allerdings schon.

Man unterscheidet umgangssprachlich zwischen zwei Formen von Mobbing: Geht es von einem oder mehreren Kollegen aus, spricht man von Staffing; tritt der Arbeitsgeber selbst als Mobber auf, handelt es sich um das sogenannte Bossing.

Ihr Arbeitgeber unterliegt der Fürsorgepflicht: Sind Ihre Interessen oder Ihre Gesundheit gefährdet, muss er handeln. Zeigen Sie ihm also einen Mobbing-Fall an, muss er diesem nachgehen und darf nicht einfach abwinken.

Was ist Mobbing?

Die Grenze zwischen häufigen Auseinandersetzungen und wirklich zielgerichtetem Mobbing ist fließend. Gerade deshalb bringen nur wenige Opfer die Angelegenheit überhaupt auf den Tisch: Sie gehen davon aus, dass sich an der Situation sowieso nichts ändern wird und dass eine offene Aussprache alles vielleicht nur noch schlimmer macht. Besonders gravierend können die Folgen von Mobbing dann sein, wenn es sich um das sogenannte Bossing handelt: Gehen die Schikanen immer wieder vom Arbeitgeber oder Vorgesetzten aus, sehen die meisten Angestellten schnell schwarz und reichen lieber selbst die Kündigung ein.

Typisches Mobbingverhalten

Mobbing ist ein Sammelbegriff für die unterschiedlichsten Arten der Belästigung. Hier sind einige Beispiele:

Gerade wenn das Mobbing vom Arbeitgeber ausgeht, ist das Ziel häufig die Kündigung. Stehen Angestellte unter Kündigungsschutz, können Sie nur aus einem triftigen Grund entlassen werden. Einige Chefs machen Ihren Angestellten deshalb das Leben schwer und hoffen den Arbeitnehmer durch dauerhafte Schikanen selbst zur Kündigung zu bewegen.

Was kann ich gegen Mobbing am Arbeitsplatz tun?

Als erster Tipp empfiehlt es sich, das Mobbing detailliert zu dokumentieren. Immerhin wird Ihr Ansprechpartner – sei es Ihr Chef, der Betriebsrat oder der Personalrat – Sie darum bitten, das Verhalten zu beschreiben und möglichst auch zu beweisen. Sollte es schließlich soweit kommen, dass Sie eine Klage einreichen, gilt auch hier: die Beweislast liegt bei Ihnen.

Führen Sie aus diesem Grund ein sogenanntes Mobbingtagebuch und halten Sie genau fest, wann, von wem und in welcher Art Sie gemobbt wurden. Es empfiehlt sich außerdem, Beweise zu sammeln. Verschieben Sie beleidigende E-Mails also nicht direkt in den Papierkorb, sondern heben Sie diese auf. Auch Fotos – beispielsweise von Ihrem verwüsteten Schreibtisch – oder Zeugen können dabei helfen, Ihren Standpunkt zu verdeutlichen.

Sprechen Sie das Thema Mobbing offen an!

Wenn Sie Opfer von Mobbing geworden sind, sollten Sie das Thema unbedingt offen ansprechen, statt einfach zu resignieren. Wenden Sie sich daher an eine Bezugsperson, beispielsweise Ihren Abteilungsleiter, Chef, den Personalrat oder den Betriebsrat.

Die Sache muss dann geprüft werden. Unternimmt Ihr Chef nichts und gefährdet er dadurch Ihre Gesundheit, verstößt er gegen die sogenannte Fürsorgepflicht von Arbeitgebern. Diese müssen stets so handeln, dass die Interessen ihrer Arbeitnehmer respektiert werden und ihre Gesundheit und Sicherheit gewährleistet ist.

Bewahrheitet sich der Mobbing-Vorwurf, hat Ihr Arbeitgeber mehrere Möglichkeiten. Sogar eine Kündigung kann Ihrem Mobber ausgesprochen werden, allerdings gilt hier das Ultima-Ratio-Prinzip. Dies bedeutet, dass die Kündigung tatsächlich das letzte Mittel darstellen muss. Zunächst muss der Arbeitgeber daher prüfen, ob es anderweitige Möglichkeiten gibt, der Situation Herr zu werden. Dabei kann es sich beispielsweise um die Umsetzung in eine andere Abteilung oder Filiale oder die Versetzung an einen anderen Arbeitsplatz handeln. Zusätzlich kann Ihr Arbeitgeber Ihrem Mobber eine Abmahnung aussprechen.

Gut zu wissen: Grundsätzlich dürfen Sie die Arbeit verweigern, wenn Ihr Chef gegen seine Fürsorgepflicht verstößt und Sie Ihre eigene Gesundheit dadurch gefährdet sehen. Hier ist allerdings äußerste Vorsicht geboten: Geht der Fall vor Gericht und wird entschieden, dass Sie die Arbeit zu Unrecht verweigert haben, müssen Sie nicht nur mit einer Abmahnung, sondern sogar mit einer Kündigung rechnen.

Schadenersatz bei Mobbing

Verstößt Ihr Arbeitgeber gegen seine Fürsorgepflicht – beispielsweise weil er selbst als Mobber auftritt oder weil er Ihr Anliegen konstant ignoriert – können sich daraus Schadenersatzansprüche für Sie ergeben. So können Sie beispielsweise die finanzielle Kompensation für Arzt- oder Bewerbungskosten verlangen, die Ihnen aufgrund des Mobbings entstanden sind. Auch die Einforderung der Differenz aus Ihrem Brutto-Gehalt und dem Krankengeld ist unter Umständen möglich.

Hier gilt allerdings, dass Sie diese Ansprüche nicht eigenmächtig durchsetzen sollten. Wie bereits erwähnt: Mobbing ist vielseitig und deshalb müssen Gericht immer im Einzelfall prüfen, welcher Sachverhalt vorliegt und welche Ansprüche sich daraus ergeben.

Nutzen Sie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline, um Ihre individuelle Situation rechtlich fundiert einschätzen zu lassen: Schildern Sie einem der selbstständigen Kooperationsanwälte Ihre Lage und erfahren Sie, wie die Gerichte in ähnlichen Fällen entschieden haben. Zusätzlich dazu erhalten Sie hilfreiche Tipps zum weiteren Vorgehen. So können Sie Konflikte gekonnt vermeiden!

Telefonberatung bei Fragen zu Mobbing:
Jetzt anrufen unter
0900-1 875 007-084 *
*1,99 €/Min inkl. 19% MwSt aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk ggf. abweichend.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern! Hier gehts los

Sonderfall: Mobbing durch Diskriminierung

Mobbing kann viele Gründe haben und bei den meisten hält sich das Gesetz eher bedeckt. Arbeitnehmer müssen Ihre Rechte dabei anhand unterschiedlichster Rechtsgrundlagen ableiten, was mitunter schwierig ist. Geht es hingegen um Diskriminierung, können Sie sich im Falle von Mobbing am Arbeitsplatz auf die Regelungen aus dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) berufen.

Mobbing durch Diskriminierung liegt dann vor, wenn Ihnen Nachteile aufgrund Ihrer ethnischen Herkunft, Ihres Geschlechts, Ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, Ihres Alters oder Ihrer sexuellen Identität entstehen.

Tipp: Sind Sie nicht von einer Benachteiligung durch Diskriminierung betroffen, leiden aber unter generellem Mobbing am Arbeitsplatz, lohnt es sich dennoch die relevanten Inhalte des AGG zu kennen: Zwar unterscheiden sich die Rechtsgrundlagen, doch sind die Ansprüche – Arbeitsverweigerungsrecht, Schadenersatz etc. – oft gleich.

Beschwerderecht

Gemäß § 13 Abs. 1 AGG haben Sie das Recht, sich bei der zuständigen Stelle zu beschweren. Ihre Beschwerde muss daraufhin geprüft werden und Sie müssen außerdem über das Ergebnis der Untersuchungen informiert werden.

Anspruch auf die Durchführung geeigneter Maßnahmen

Ihr Arbeitgeber oder die dafür zuständige Stelle muss prüfen, ob es geeignete Maßnahmen gibt, die eine weitere Diskriminierung vermeiden (§ 12 Abs. 3 AGG). Dabei kann es sich beispielsweise um die Abmahnung, Versetzung, Umsetzung oder Kündigung handeln.

Zurückbehaltungsrecht: Arbeit verweigern

Zu Ihrem eigenen Schutz dürfen Sie gemäß § 14 AGG die Arbeit verweigern, wenn Ihr Arbeitgeber nichts gegen das Mobbing unternimmt. Man spricht hier vom sogenannten Zurückbehaltungsrecht. Dieser Anspruch ergibt sich beispielsweise dann, wenn es aufgrund der oben genannten Kriterien immer wieder zu Handgreiflichkeiten Ihnen gegenüber kommt und Ihr Arbeitgeber darüber informiert wurde. Ihr Anspruch auf Bezahlung besteht in einem solchen Fall weiter.

Vorsicht: Wurde die Arbeit zu Unrecht verweigert, kann Ihr Arbeitgeber Ihnen eine Abmahnung aussprechen oder Ihnen kündigen.

Schadenersatz

Ist Ihnen aufgrund der Diskriminierung ein Schaden entstanden, haben Sie gemäß § 15 AGG einen Anspruch auf Schadenersatz. Wollen Sie diesen geltend machen, sind strenge Fristen einzuhalten:

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht:

Verhaltensbedingte Kündigung wegen Herunterladens pornographischer Daten während der Arbeitszeit Mobbing am Arbeitsplatz - Wie Betroffene reagieren sollten Haben Arbeitnehmer ein Recht auf Hitzefrei? Umkleidezeit ist vergütungspflichtige Arbeitszeit Fristlose Kündigung bei Filesharing am Arbeitsplatz Mobbing am Arbeitsplatz - Fürsorgepflicht des Arbeitgebers Arbeitskleidung - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Mobbing?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 007 084*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig