Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Minijob: Was Sie zur geringfügigen Beschäftigung wissen müssen

Wenn Sie zu einem der 2,5 Millionen Minijobber in Deutschland gehören oder sich überlegen, einer geringfügigen Beschäftigung nachzugehen, sollten Sie sich über Ihre Rechten und Pflichten als Minijobber Bescheid wissen. Lesen Sie hier, wie Sie typische Minijob-Fallen vermeiden und sich Leistungen sichern, die Ihnen auch als Minijobber zustehen.
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 26.06.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Minijob
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 007 031*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 007 031*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Wenn Sie zu einem der 2,5 Millionen Minijobber in Deutschland gehören oder sich überlegen einer geringfügigen Tätigkeit nachzugehen, sollten Sie sich über Ihre Rechten und Pflichten als Minijobber informieren um nicht in eine der Minijob-Fallen zu tappen oder sich Ansprüche auf Leistungen entgehen zu lassen, die Ihnen auch als Minijobber zustehen.

Minijob: Die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Beim Minijob gilt entweder die Einkommensgrenze von 5.400 Euro/Jahr oder eine zeitliche Grenze von maximal 70 Arbeitstagen/Jahr.

Minijobs sind sozialversicherungsfrei – es besteht allerdings Rentenversicherungspflicht.

Minijobber haben dieselben Arbeitsrechte wie Vollzeitbeschäftigte.

Mehrere Minijobs gleichzeitig sind möglich, ebenso ein Minijob neben einer Haupttätigkeit.

Ein Arbeitsvertrag ist auch beim Minijob nötig.

Was ist ein Minijob?

Bei einem Minijob handelt es sich um eine geringfügige Beschäftigung, wobei geringfügig bedeutet, dass der monatliche Verdienst des Arbeitnehmers eine bestimmte Grenze nicht überschreiten darf oder aber das Arbeitsverhältnis von vornherein auf eine ganz bestimmte Zeit festgesetzt ist. Bei ersterem spricht man auch von einem 450-Euro-Job. Letzteres wird als kurzfristiger Minijob bezeichnet.

450-Euro-Job

Hinter dem 450-Euro-Job verbirgt sich ein Arbeitsverhältnis mit sogenannter Entgeltgeringfügigkeit. Das bedeutet, dass das regelmäßige Monatseinkommen 450 Euro nicht überschreiten darf. „Regelmäßig“ heißt in diesem Fall, dass es auf den Monatsdurchschnitt ankommt und Sie als Minijobber im Jahr nicht mehr als (450 x 12 =) 5.400 Euro verdienen dürfen.


Hier ein Beispiel: Herr Müller verdient in seinem Minijob von Januar bis Juni 500 Euro pro Monat. In den kommenden sechs Monaten muss er deshalb weniger verdienen (durchschnittlich nur 400 Euro pro Monat), um aufs Jahr gerechnet unter den 5.400 Euro zu bleiben. Andernfalls gilt seine Tätigkeit nicht länger als Minijob und es tritt ab dem Überschreitungstag der Verdienstgrenze die normale Versicherungspflicht ein.


Die monatliche Grenze wurde Anfang 2013 von 400 Euro auf 450 Euro angehoben. Diese darf auch nicht durch Urlaubs- oder Weihnachtsgeld überschritten werden. Eine Grenze der wöchentlichen Arbeitsstunden besteht zwar nicht, allerdings gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro brutto pro Stunde auch für Sie als Minijobber, woraus sich eine maximale Arbeitszeit pro Monat errechnen lässt.

Gut zu wissen: Für Studenten, die BAföG beziehen, wurde die Freibetragsgrenze im Oktober 2016 von 4.880 Euro jährlich (durchschnittlich 406,67 Euro monatlich) auf 5.400 Euro jährlich (durchschnittlich 450 Euro monatlich) angehoben. Sie dürfen jetzt also ein regelmäßiges Monatseinkommen von 450 Euro anrechnungsfrei hinzuverdienen, ohne dass Ihnen etwas vom BAföG abgezogen wird.

Kurzfristige Minijobs

Ein kurzfristiger Minijob wird auch Kurzzeitbeschäftigung genannt. Als Minijobber dürfen Sie in diesem Fall innerhalb eines Kalenderjahres nicht länger als drei Monate oder aber 70 Arbeitstage beschäftigt sein. Eine Verdienstgrenze pro Monat wie beim 450-Euro-Job gilt hierbei in der Regel aber nicht.

Wird eine dieser Grenzen überschritten, zählt das Arbeitsverhältnis nicht mehr als Minijob und es gelten andere Pflichten und Ansprüche für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Weitere Informationen zu den Zeitgrenzen oder der Versteuerung des Einkommens finden Sie hier: Kurzfristige Beschäftigung

Wer darf einen Minijob annehmen?

Prinzipiell darf jeder einen Minijob annehmen. Besonders beliebt sind sie allerdings bei Schülern, Studenten, Hausfrauen und Rentnern. Gerade für diese Personengruppen gelten aber Besonderheiten, die dringend beachtet werden müssen.

Schüler müssen zwingend die im Jugendgesetz zulässigen Arbeitszeiten einhalten. Diese richten sich nach dem jeweiligen Alter des Jugendlichen. Für Studenten gilt eine Höchststundenanzahl von 20 Stunden pro Woche.

Arbeitslose dürfen pro Woche nicht mehr als 15 Stunden arbeiten, damit die Arbeitslosigkeit nicht als beendet gilt. Davon abgesehen dürfen sie bis zur zulässigen Anrechnungsgrenze hinzuverdienen.

Rentner sind im Rahmen ihrer Hinzuverdienstgrenzen eingeschränkt und müssen in jedem Fall ihren Rentenversicherer informieren, wenn sie einen Minijob annehmen.

Darf ich zwei oder mehr Minijobs gleichzeitig haben?

Sie dürfen auch mehrere Minijobs gleichzeitig ausüben, die aber zu einer normalen Beschäftigung zusammengezählt werden, wenn Ihr Einkommen daraus 450 Euro im Monat übersteigt. Das heißt: Sie können auch drei Minijobs gleichzeitig ausüben, dürfen aber nicht in jedem dieser Jobs 450 Euro pro Monat verdienen. Stattdessen gilt, dass Ihr Gesamteinkommen aus allen drei Jobs die 450 Euro pro Monat nicht überschreiten darf.

Minijobs aus Entgelt- und solche aus Zeitgeringfügigkeit werden nicht zusammengerechnet. Wenn Sie einer oder mehreren nicht geringfügigen, also versicherungspflichtigen Beschäftigungen und maximal einer geringfügigen Beschäftigung bei einem anderen Arbeitgeber nachgehen, werden diese ebenfalls nicht zusammengerechnet.

Darf ich einen Minijob neben meiner Hauptbeschäftigung ausüben?

Grundsätzlich dürfen Sie neben Ihrer Vollzeittätigkeit auch einen Minijob ausüben, um sich Geld dazuzuverdienen. Wichtig ist, dass diese Nebentätigkeit nicht in Konkurrenz zu Ihrer Hauptbeschäftigung steht oder Ihre Leistungsfähigkeit in dieser einschränkt. Dann nämlich könnte Ihr Hauptarbeitgeber durchaus darauf pochen, dass Sie den Minijob aufgeben.

Darüber hinaus dürfen Sie die im Arbeitsgesetz festgesetzte maximale Wochenarbeitszeit von 48 Stunden pro Woche (maximal acht Stunden pro Tag an maximal sechs Tagen in der Woche) nicht überschreiten. In seltenen Fällen kann vorübergehend eine maximale Arbeitszeit von 60 Stunden pro Woche (maximal zehn Stunden pro Tag an maximal sechs Tagen) zulässig sein.

Muss ich meinem Arbeitgeber sagen, dass ich einen Minijob neben meiner Hauptbeschäftigung ausübe?

In den meisten Arbeitsverträgen gibt es eine Klausel zur Meldepflicht eines Nebenerwerbs. In diesen Fällen sind Sie als Arbeitnehmer verpflichtet, Ihren Arbeitgeber über den Minijob, den Sie neben Ihrer Haupttätigkeit ausüben möchten, zu unterrichten. Solange der Minijob nicht in Konkurrenz zu Ihrer Haupttätigkeit steht oder Ihre Leistungsfähigkeit mindert, darf der Arbeitgeber Ihnen den Nebenerwerb allerdings nicht verbieten. Kommt eine solche Klausel in Ihrem Arbeitsvertrag nicht vor, müssen Sie Ihren Minijob auch nicht bei Ihrem Arbeitgeber melden.

Eine Ausnahme davon besteht im Staatsdienst: Wenn Sie Angestellter im öffentlichen Dienst sind, müssen Sie Ihren Arbeitgeber in jedem Fall über eine Nebenbeschäftigung informieren.

Welche Rechte und Pflichten habe ich im Minijob?

Rechte

Als Minijobber haben Sie dieselben Arbeitsrechte wie Vollzeitbeschäftigte. Das bedeutet, Sie haben einen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfall- und Rentenversicherung. Außerdem haben Sie einen Anspruch auf bezahlten Urlaub im Minijob und auf Entgeltfortzahlungen im Krankheitsfall. Weitere Informationen zum Urlaubsanspruch bei Minijobs finden Sie hier: Urlaubsanspruch bei Minijobs

Darüber hinaus gelten für Sie derselbe Kündigungsschutz und dieselben Kündigungsfristen wie für Vollzeitbeschäftigte. Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen und gerechtfertigt sein, damit sie rechtswirksam ist. Die Kündigungsfrist beträgt für Sie als Minijobber vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende des Kalendermonats. Bestand das Arbeitsverhältnis länger als zwei Jahre, gelten für den Arbeitgeber andere Kündigungsfristen. So gilt nach fünf Jahren zum Beispiel eine Kündigungsfrist von zwei Monaten. Innerhalb der Probezeit beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen.

Pflichten

Arbeitnehmer

Minijobs sind sozialversicherungsfrei und außerdem für Sie als Arbeitnehmer nicht kranken-, pflege- und arbeitslosenversicherungspflichtig. Das bedeutet, dass für Sie als Minijobber keine Kosten für diese Versicherungen anfallen. Seit Januar 2013 besteht allerdings auch für Minijobber eine Rentenversicherungspflicht, von der Sie sich aber durch einen schriftlichen Antrag beim Arbeitgeber befreien lassen können. Stellen Sie diesen Antrag nicht, müssen Sie einen Rentenversicherungsbeitrag in Höhe von 3,7 Prozent zahlen. Dieser wird direkt von Ihrem Lohn abgezogen.

Vorteile der Zuzahlung zum Rentenbeitrag: Wenn Sie die 3,7 Prozent Zuzahlung zur Rentenversicherung leisten, erwerben Sie dieselben Ansprüche auf Leistungen der Rentenversicherung wie ein ganz normaler Beitragszahler. Darüber hinaus werden die Zeiten der aufgestockten Rentenzahlung auf die Wartezeiten in der Rentenversicherung angerechnet. Unter der Wartezeit versteht man die Zeit, die der Versicherte in bestimmten Umfang in der Rentenversicherung versichert war. Man nennt sie auch Mindestversicherungszeit. Wenn Sie die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren, die für die Regelaltersrente nötig ist, in Ihrem normalen Erwerbsleben noch nicht erreicht haben, können Sie diese im Rahmen eines rentenversicherungspflichtigen Minijobs erreichen.

Das Einzige, was nicht für die Zuzahlung zur Rentenversicherung spricht, sind die geringen Anwartschaften, die sich infolge des geringen Lohns eines Minijobs ergeben.

Arbeitgeber

Der Arbeitgeber muss Sie als Minijobber in jedem Fall gesetzlich unfallversichern. Darüber hinaus fallen für ihn bei 450-Euro-Jobs trotz Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung einige Kosten an. Es handelt sich hierbei um Pauschalbeiträge zur Krankenversicherung (13 Prozent), Rentenversicherung (15 Prozent) sowie Lohnsteuer (2 Prozent), die nach Anmeldung des Minijobbers an die Minijob-Zentrale gezahlt werden müssen. Insgesamt betragen die Lohnnebenkosten für den Arbeitgeber also 30 Prozent.

Bei kurzfristigen Minijobs fallen für den Arbeitgeber neben dem Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung nur wenige Kosten an. Er muss keine Pauschalabgaben zur Renten-und Krankenversicherung zahlen, sondern lediglich die Lohnsteuer abführen. Diese kann aber pauschalisiert werden und beläuft sich auf höchstens 25 Prozent.

Gut zu wissen: Die Minijob-Zentrale ist eine Abteilung der Deutschen Rentenversicherung-Knappschaft-Bahn-See. Sie ist die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle geringfügigen Beschäftigungen. Es muss also jeder Minijobber, egal ob gewerblich oder im Privathaushalt angestellt, bei ihr angemeldet werden. Sämtliche Abgaben, die für den Minijobber anfallen, sind an die Minijob-Zentrale zu zahlen.

Brauche ich beim Minijob einen Arbeitsvertrag?

Auch wenn es vielen Minijobbern und Arbeitgebern nicht bewusst ist, braucht man auch beim Minijob einen Arbeitsvertrag. Dieser kann auch mündlich zustande kommen. Nach dem in Deutschland geltenden Nachweisgesetz müssen die wesentlichen Vertragsbedingungen allerding spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses vom Arbeitgeber schriftlich festgehalten und Ihnen als Minijobber unterschrieben ausgehändigt werden.

In diesem schriftlichen Nachweis müssen folgende Punkte zwingend dargelegt werden:

Auf der Seite der Deutschen Anwaltshotline AG finden Sie außerdem ein von erfahrenen Anwälten erstelltes Muster für den Minijob-Arbeitsvertrag zum Download:

Minijob-Arbeitsvertrag

Was ist anders beim Minijob in Privathaushalten?

Ein Minijobber kann nicht nur gewerblich, sondern auch in Privathaushalten angestellt sein. Das ist allerdings nicht möglich, wenn der Minijobber ein enger Familienangehöriger des Arbeitgebers ist. Für den Arbeitgeber in einem Privathaushalt gelten andere, sehr viel niedrigere Pauschalabgaben für die Lohnsteuer als im gewerblichen Bereich. Die Lohnnebenkosten betragen hierbei nur 15 Prozent. Über den Haushaltsscheck können Sie Ihre Haushaltshilfe einfach und schnell bei der Minijob-Zentrale anmelden und darüber hinaus noch steuerliche Vorteile geltend machen. Mehr über den Haushaltsscheck erfahren Sie hier: Haushaltsscheck-So melden Sie Ihre Haushaltshilfe an

Minijob: Beratung durch einen Anwalt

Obwohl rund 2,5 Millionen Menschen in Deutschland einem Minijob nachgehen, kommt es häufig zu Unklarheiten: Wie viel darf ich diesen Monat verdienen? Muss der Chef weiterzahlen, wenn ich krank werde? Darf ich bezahlten Urlaub nehmen? Minijob oder Midijob – was ist besser für mich? In solchen Fällen beraten Sie die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline per E-Mail oder Telefon. Die meisten Fragen lassen sich innerhalb weniger Minuten klären.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht:

Sozialversicherung: Richtig reagieren bei Betriebsprüfungen Abzugsart - Infos und Rechtsberatung Beitragsaufbringung - Infos und Rechtsberatung Sozialversicherungsbeiträge - Infos und Rechtsberatung Sozialversicherungspflicht - Infos und Rechtsberatung Versicherung bei Minijobs - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Minijob?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeitsrecht anrufen:
0900-1 875 007 031*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig