Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Mediengestalter

01.04.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Den Beruf des Mediengestalters gibt es in zwei Gestaltungsformen. Zum einen gibt es den/die Mediengestalter/in Bild und Ton und zum anderen den/die Mediengestalter/in Digital- und Print. Beides sind anerkannte Ausbildungsberufe nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Während der in der Regel dreijährigen Ausbildung unterliegen die Auszubildenden zum/zur Mediengestalter/in somit den Regelungen des Berufsbildungsgesetzes mit seinen besonderen Schutzvorschriften.

Zum Beispiel besteht für Ausbildungsverhältnisse ein besonderer Kündigungsschutz. Weitere Rechtsgebiete, die bei der Berufsausübung eines Mediengestalters von Bedeutung sein können, sind vor allem das Urheber-, Presse- und Wettbewerbsrecht.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die rechtlichen Probleme, die sich im Zusammenhang mit der Ausbildung und dem Beruf des Mediengestalters / der Mediengestalterin ergeben können, sind daher vielfältig und berühren die unterschiedlichsten Rechtsgebiete. Fragen dazu beantworten Ihnen gerne die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline telefonisch oder per E-Mail.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen