Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Kündigungsrecht

24.01.2017 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Dauerschuldverhältnisse können entweder befristet sein, d.h. sie enden automatisch mit Zeitablauf, oder sie sind auf unbestimmte Dauer geschlossen worden.

Dann werden Sie in der Regel durch eine Kündigung beendet. Zu unterscheiden ist die ordentliche und außerordentliche Kündigung. Ein Schuldverhältnis (z.B. Mietvertrag) kann ordentlich gekündigt (beendet) werden, wenn die gesetzlichen und vertraglich vereinbarten Voraussetzungen vorliegen. In der Regel ist dabei eine Kündigungsfrist einzuhalten. Ein zeitlich befristeter Vertrag kann vor Ablauf der vereinbarten Dauer nicht ordentlich gekündigt werden. Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung ist jedoch immer möglich bei Vorliegen eines wichtigen Grundes z.B. bei gravierender Pflichtverletzung durch einen der Vertragspartner. Allerdings wird hier regelmäßig eine vorherige Abmahnung erforderlich sein, insbesondere im Arbeitsrecht rechtfertigt nicht gleich jeder Pflichtenverstoss des Arbeitnehmers eine fristlose Kündigung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen