Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Kündigung nach Elternzeit - Infos und Rechtsberatung

24.01.2017 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Als Elternzeit bezeichnet man den Zeitraum, den sich in der Regel die Mutter, heutzutage aber auch immer öfter der Vater eines Kindes zu dessen Erziehung von der Arbeit frei nimmt.

Das Gesetz sichert dem betreffenden Elternteil des Kindes diese Möglichkeit der Elternzeit in § 15 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (kurz: BEEG) zu. Außerdem regelt das BEEG in § 18, dass eine Kündigung ab dem Zeitpunkt, zu dem die Elternzeit beantragt wurde sowie während der kompletten Elternzeit grundsätzlich unzulässig ist. Ausnahmen von diesem Grundsatz finden sich ebenfalls in § 18 BEEG. Danach kann die für den Arbeitsschutz zuständige oberste Landesbehörde in besonderen Fällen die Kündigung für zulässig erklären. Zum Ende der Elternzeit kann der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin das Arbeitsverhältnis nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen (§ 19 BEEG). Nach Ende der Elternzeit gilt der besondere Kündigungsschutz dann nicht mehr.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Für Fragen zu diesem Themenbereich stehen Ihnen gerne unsere Anwälte aus dem Bereich Arbeitsrecht zur Verfügung und erteilen binnen weniger Minuten kompetent Rechtsauskunft.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen