Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Kündigung

10.11.2017 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Eine Kündigung löst einseitig ein Schuldverhältnis auf und wird erst wirksam, wenn sie beim Vertragspartner eingegangen ist. Eine Kündigungsbestätigung dient als Nachweis für den Zeitpunkt der Zustellung, der für das Ende des Vertragsverhältnisses bedeutend ist – egal ob es sich um die Kündigung eines Zeitschriftenabos, eines Mietvertrags oder eines Arbeitsvertrags handelt.

Welche weiteren gesetzlich vorgeschriebenen Formen es der Kündigung bedarf, kommt auf die Art des Vertrages an:

Kündigung Mietvertrag

Ein Mieter kann seine Wohnung mit einer Frist von drei Monaten ohne Angabe von Gründen schriftlich kündigen. Um sicherzustellen, dass ein neuer Monat zu dieser Frist noch zählt, sollte der Vermieter die Kündigung des Mietverhältnisses bis zum dritten Werktag des Monats bestätigen. Ansonsten beginnt die dreimonatige Frist erst mit dem folgenden Monat.

Der Vermieter hingegen kann nur unter bestimmten Gründen seinem Mieter kündigen – etwa wenn er Eigenbedarf an der Wohnung für sich oder Familienangehörige anmeldet, oder der Mieter zwei aufeinanderfolgende Monatsmieten in Rückstand ist. Der Vermieter muss in jedem Fall die Gründe angeben, die auch entscheidend sind, ob etwa mit der dreimonatigen Kündigungsfrist oder fristlos gekündigt werden kann.

Kündigung Arbeitsvertrag

Sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer haben das Recht, das Arbeitsverhältnis zu kündigen. Die Frist hierfür ist oft im Arbeitsvertrag individuell vereinbart – wenn nicht, gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen des BGBs. An Fristen haben sich beide Seiten im Fall einer Kündigung zu halten. Ist man sich mit dem genauen Ende nicht sicher, ist man mit der Formulierung „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ auf der sicheren Seite. Eine Frist, die den Arbeitnehmer benachteiligt, ist unwirksam. So darf seine Frist nicht länger sein als die für den Arbeitgeber.

Die Schriftform der Kündigung dient der Klarstellung und Rechtssicherheit. Wird die vorgeschriebene Form der Kündigung nicht eingehalten, ist die Kündigung bereits aus diesem Grund unwirksam, das Vertragsverhältnis damit nicht beendet. Falls Rechtsunsicherheiten hinsichtlich der Abgabe einer Kündigungserklärung bestehen, helfen Ihnen gerne die Anwälte der Deutschen Anwaltshotline mit qualifizierten Rechtstipps weiter.

Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen