Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Krankenschein - Infos und Rechtsberatung

11.04.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Krankenschein war früher der Ausweis, der die Versicherungszugehörigkeit gegenüber dem Kassenarzt bestätigte. 1992 wurde der Krankenschein durch die Krankenversichertenkarte ersetzt.

Der Begriff wird deshalb heute nur noch "umgangssprachlich" verwendet, fälschlicherweise häufig als synonym für die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.
Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist dem Arbeitgeber umgehend nach Erteilung den Arzt vorzulegen. Nur mit der Abgabe der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung beim Arbeitgeber kann der Arbeitnehmer entschuldigt und somit mit Lohnfortzahlungsanspruch der Arbeit fern bleiben. Ob eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung schon für den ersten Krankheitstag oder erst ab dem dritten Krankentag abzugeben ist, hängt von tarifvertraglichen Vereinbarungen bzw. von betrieblichen Vorgaben ab. Sofern tarifvertraglich nichts anderes geregelt ist, hat der Arbeitgeber das Recht, von seinen Angestellten die Abgabe einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung schon ab dem ersten Tag der Krankheit zu verlangen.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen