Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Konkurrenztätigkeit

01.09.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Ein Arbeitnehmer hat die Möglichkeit eine Nebenbeschäftigung auszuüben.

Unbeachtlich ist, ob er diese selbstständig oder bei einem anderen Arbeitgeber ausübt. Der Arbeitnehmer hat die Pflicht, seinen Arbeitgeber über die Tätigkeit zu informieren. Im allgemeinen muss der Arbeitgeber seine Zustimmung erteilen. Es bestehen Einschränkungen, wenn die Interessen des Arbeitgebers betroffen sind. Ein Nachteil darf für den Arbeitgeber nicht entstehen. Dies tritt dann häufig auf, wenn der Arbeitnehmer im gleichen Handelszweig tätig wird. Somit hat der Arbeitnehmer die Pflicht jegliche Art der Konkurrenztätigkeit zu unterlassen.
Weiterhin darf die Nebentätigkeit den Arbeitnehmer nicht daran hindern seine Arbeitsleistung ordnungsgemäß zu erbringen, weil er etwa ansonsten nicht genügend Schlaf und Erholung findet.

Bei Fragen rund um Nebentätigkeiten können viele schwierige Rechtsfragen auftauchen, die häufig nur nach eingehender Prüfung sämtlicher Unterlagen durch einen erfahrenen Rechtsanwalt beantwortet werden können. Daher sollte Sie für eine telefonische Beratung Ihren Arbeitsvertrag vorliegen haben. Für Rückfragen zu Nebentätigkeiten im Arbeitsrecht stehen ihnen die Rechtsanwälte/-innen im Bereich Arbeitsrecht der Deutschen Anwaltshotline telefonisch und per Email zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen