Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Gagenverträge

26.01.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

In Gagenverträgen werden die Vergütungen von Künstlern festgelegt, wobei es sich meist nicht um Anstellungen handelt.

Diese sind uneinheitlich ausgestaltet und richten sich nach den Eigenheiten der einzelnen künstlerischen Tätigkeit. Bei den Arbeitsverträgen wird der Spielvertrag, der Gastspielvertrag und der Stückdauervertrag unterschieden. Sie legen fest in welchem Umfang die Künstler beschäftigt sind, was ihre konkrete Aufgabe ist und wie sie entlohnt werden. Im Engagementvertrag dagegen werden Art, Ort und Zeit der Leistung als wesentliche Mindestbestimmungen anzugeben. Als Leistungsart sind Kunstfach und Kunstgattung anzugeben.
Wird der Künstler im Rahmen seines Vertrages nicht angemessen beschäftigt, erlangt er einen Anspruch auf Beschäftigung oder einen Schadensersatzanspruch, der entsprechend der Vergütung geschätzt wird. Insoweit wird unterschieden zwischen darstellenden oder sonstigen Künstlern. Bei darstellenden Künstlern wird der Schaden als zwangsläufig angenommen. Die sonstigen müssen einen Schaden darlegen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere erfahrenen Rechtsanwälte, die diese in einer ersten telefonischen Beratung oder im Rahmen einer E-Mail Beratung schriftlich beantworten können.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen