Durchwahl Arbeitsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

freie Stelle

Stand: 06.08.2015

Um eine freie Stelle zu besetzen, muss ein Arbeitgeber in der Regel ein Bewerbungsverfahren durchführen, bei dem bestimmte rechtliche Vorschriften eingehalten werden müssen.

Zu den wichtigsten Rechtsvorschriften gehört das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz,das am 18.08.2006 in Kraft trat und die Umsetzung verschiedener europäischer Richtlinien beinhaltete.  So gelten bestimmte rechtliche Anforderungen für eine Stellenausschreibung, für die Durchführung von Vorstellungsgesprächen und den Entscheidungsprozess. In Betreiben, in denen ein Betriebsrat besteht, ist der Betriebsrat vor jeder Einstellung zu unterrichten. Auch kann er verlangen, dass eine vor ihrer Besetzung innerhalb des Betriebs ausgeschrieben wird. Unterlässt der Arbeitgeber die Beteiligung des Betriebsrats kann der Betriebsrat gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 5 BetrVG (Betriebsverfassungsgesetz) die Zustimmung zur Einstellung verweigern. Der Betriebsrat muss dies allerdings schriftlich innerhalb einer Woche nach Unterrichtung mitteilen, § 99 Abs. 3 Nr. 1 BetrVG. Wie das LAG Hamm entschieden hat (Beschluss vom 18.11.2005, Az: 13 TaBV 140/05) wird der Betriebsrat mit Gründen, die er nicht rechtzeitig vorbringt, auch im weiteren Verfahren nicht gehört.

Bei Fragen zur Besetzung einer freien Stelle können Ihnen die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per Email weiterhelfen.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu freie Stelle
Verdienst zu hoch für BaföG - Möglichkeit legal zu tricksen?
Verschwiegenheitspflicht vom Betriebsarzt
Krankheitsbedingte Kündigung - Arbeitgeber hält Tarifvorschrift nicht ein
Nebenjobs in Lebenslauf aufführen?
Urlaubsanspruch bei befristeten Arbeitsverträgen
Arztpraxis wird geschlossen - Kündigungen und Möglichkeiten der Abfindung für Arbeitnehmer
Kündigung des befristeten Arbeitsverhältnisses

Interessante Beiträge zu freie Stelle
Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-201
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Anschlussarbeitsvertrag | Arbeitgeber | Arbeitszeitbeginn | Aushilfsarbeitsvertrag | Aushilfsvertrag | befristeter Arbeitsvertrag | Befristeter Vertrag | Berufsunfähigkeit | Kettenarbeitsvertrag | Kettenvertrag | Probearbeitsvertrag | Probezeitverlängerung | Regelarbeitszeit | Zielvereinbarungen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-201
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen