Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeitsrecht

Feiertagsregelung - Infos und Rechtsberatung

04.10.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Gemäß § 9 Arbeitszeitgesetz (ArbZG) dürfen Arbeitnehmer an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen von 0 bis 24 Uhr nicht beschäftigt werden. In mehrschichtigen Betrieben mit regelmäßiger Tag- und Nachtschicht kann Beginn oder Ende der Sonn- und Feiertagsruhe um bis zu sechs Stunden vor- oder zurückverlegt werden, wenn für die auf den Beginn der Ruhezeit folgenden 24 Stunden der Betrieb ruht.

In unserer modernen Dienstleitungsgesellschaft muss in vielen Betrieben jedoch auch an Wochenenden und an Feiertagen gearbeitet werden. Die vielfältigen Ausnahmen vom Beschäftigungsverbot finden sich u.a. in § 10 ArbZG.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 992*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Um den Arbeitnehmern hierfür einen entsprechenden Ausgleich zu gewähren, gibt es verschiedene Formen von Feiertagsregelungen, die festlegen, welche Zuschläge für welche Tätigkeit an Feiertagen gezahlt werden sollen. Häufig werden solche Feiertagsregelungen im Rahmen von Betriebsvereinbarungen getroffen.

Fragen zu diesem Thema beantworten Ihnen gerne die Experten der Deutschen Anwaltshotline aus dem Bereich Arbeitsrecht per Telefon oder E-Mail.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 992*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen