Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Fahrgeld - Infos und Rechtsberatung

22.06.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Oft sind lange Fahrten zur Arbeitsstätte bzw. Dienstreisen für viele Arbeitnehmer in der heutigen Zeit selbstverständlich.

Umso mehr freut es einen, wenn man Fahrgeld vom Arbeitgeber bezahlt bekommt. Doch spätestens mit der Erstellung der eigenen Steuererklärung fragt man sich, wo das erhaltene Fahrgeld vom Arbeitgeber in der Steuererklärung einzutragen ist. Fahrgeld kann für Wege zur Arbeit und Wege zwischen Arbeitsstätten gewährt werden. Es handelt sich jedoch um eine freiwillige Leistung, zu welcher der Arbeitgeber nicht verpflichtet ist. Regelungen zum Fahrgeld und zur Höhe ergeben sich daher in der Regel aus dem Arbeitsvertrag. Wenn in ihrem Betrieb ein Betriebsrat existiert, hat dieser möglicherweise mit Ihrem Arbeitgeber eine Betriebsvereinbarung über die Gewährung von Fahrgeld geschlossen. Zudem finden sich auch Regelungen in einigen Tarifverträgen zu diesem Thema. Im Einzelnen ist die Rechtslage unübersichtlich und für den juristischen Laien oft nur schwer verständlich. Zahlt der Arbeitgeber einen Fahrtkostenzuschuss ist dieser in der Regel steuerpflichtig, allerdings hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, ihn pauschal mit 15 % zu versteuern.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Für Fragen zum Thema Fahrgeld stehen Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline AG sowohl telefonisch als auch in der E-Mail-Beratung gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen