Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Diensthandy - Infos und Rechtsberatung

29.08.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Ein dienstlich vom Arbeitgeber zur Verfügung gestelltes Handy darf vom Arbeitnehmer normalerweise nicht für private Anrufe genutzt werden, es sei denn, der Arbeitgeber erlaubt die private Nutzung ausdrücklich. Ist letzteres der Fall, so sollte der Arbeitnehmer sich dies aus Beweisgründen schriftlich bestätigen lassen bzw. darauf bestehen, dass die entsprechende Vereinbarung im Arbeitsvertrag festgehalten wird.

Die vertragswidrige private Nutzung, die den Arbeitgeber in erheblicher Weise finanziell schädigen kann, berechtigt diesen, ggf. nach Abmahnung, im Einzelfall zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Wenn bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Gehaltsrückstände bestehen, hat der Arbeitnehmer ein Zurückbehaltungsrecht und kann erst einmal die Rückgabe des Diensttelefons verweigern, bis seine Forderungen beglichen sind. Mehr Infos zum Diensthandy finden Sie auch im aktuellen Ratgeber für junge Arbeitnehmer.

Bei Fragen zum Diensthandy können viele schwierige Probleme auftauchen, die häufig nur nach eingehender Prüfung sämtlicher Unterlagen durch einen erfahrenen Rechtsanwalt beantwortet werden können. Daher sollte Sie für eine telefonische Beratung Ihre Unterlagen vorliegen haben.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen