Durchwahl Arbeitsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

bezahlte Freistellung

Stand: 14.07.2014

Ein arbeitsrechtlicher Anspruch auf bezahlte Freistellung besteht kraft Gesetzes nur im Ausnahmefall oder selbstverständlich im Falle einer ausdrücklichen Regelung im Arbeitsvertrag, einer entsprechenden Betriebsvereinbarung oder einer entsprechenden Regelung in einem maßgeblichen Tarifvertrag.

Ohne eine ausdrückliche arbeits-, tarifvertragliche Regelung bzw. Betriebsvereinbarung besteht ein Anspruch auf bezahlte Freistellung nur dann, wenn der Arbeitnehmer unverschuldet und aus persönlichen Gründen gehindert ist, seine Arbeitsleistung zu erbringen. Dieser Anspruch ergibt sich aus § 616 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Ob und unter welchen Voraussetzungen ein ausreichender solcher persönlicher Grund gegeben ist und ob die Verhinderung als unverschuldet anzuerkennen ist, erschließt sich allerdings nicht unmittelbar aus dem Gesetz, sondern bedarf der Konkretisierung anhand bereits ergangener Gerichtsurteile zu dieser Thematik. Ein Anspruch auf bezahlte Freistellung wurde etwa grundsätzlich bei der Pflege des eigenen erkrankten Kindes, Todesfällen naher Angehöriger, Eheschließung oder Niederkunft der Ehefrau bejaht.
Selbst wenn ein Anspruch auf bezahlte Freistellung hiernach bestehen sollte, ist wiederum nicht eindeutig festgelegt, für wie viele Tage dieser Anspruch besteht, da dies maßgeblich von den Verhältnissen des konkreten Einzelfalls abhängt. Um daher Unklarheiten nicht erst aufkommen zu lassen, empfiehlt sich die Festlegung einer konkreten Regelung über Voraussetzungen und Modalitäten einer bezahlten Freistellung im Arbeitsvertrag.

Nähere Hinweise und Tipps sowie die Beantwortung Ihrer Fragen zur bezahlten Freistellung leisten für Sie gerne unsere Kooperationsanwältinnen und -anwälte aus dem Arbeitsrecht. Halten Sie ggf. Ihren Arbeitsvertrag zum Gespräch bereit.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu bezahlte Freistellung
Klage wegen unbekannter Betriebsvereinbarung
Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt
Nebenkostenabrechnung bei Mietminderung nicht berücksichtigt
Mietminderung wegen Wasserrohrbruch
Besteht eine Pflicht zur Nachleistung auf die Nebenkosten?
Chancen beim Vorgehen gegen die Versicherung
Anspruch auf Zahlung von Weihnachtsgeld bei Ausscheiden zum Jahresende

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 011-217
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | 13. Monatseinkommen | 13. Monatsgehalt | Akkordlohn | ausstehender Lohn | Beschäftigungsentgelt | Bonuszahlung | Dazuverdienen | Dreizehntes Monatsgehalt | Ecklohn | Einmalzahlung | Einstiegsgehalt | Kostgeld | Einkommensanrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 011-217
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen