Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Beschäftigungsverbot - Infos und Rechtsberatung

26.09.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Häufig werden wir zu Beschäftigungsverboten gefragt.

Ein Beschäftigungsverbot kann insbesondere bei Schwangeren vorliegen. Dies ist im Mutterschutzgesetz geregelt.
Demnach dürfen werdende Mütter nicht beschäftigt werden, soweit nach ärztlichem Zeugnis Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet ist.

Zudem dürfen werdende Mütter in den letzten sechs Wochen vor der Entbindung nicht beschäftigt werden, es sei denn, dass sie sich zur Arbeitsleistung ausdrücklich bereit erklären; die Erklärung kann jederzeit widerrufen werden.

Es gibt noch weitere Situationen, in denen ein Beschäftigungsverbot für werdende Mütter verordnet werden kann. Werdende Mütter dürfen auch nicht mit schweren körperlichen Arbeiten und nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie schädlichen Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Stoffen oder Strahlen, von Staub, Gasen oder Dämpfen, von Hitze, Kälte oder Nässe, von Erschütterungen oder Lärm ausgesetzt sind.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen