Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Aushilfsvertrag

07.07.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Aushilfsvertrag ist ein Arbeitsvertrag, er wird nur nicht unbefristet, sondern mit Sachgrund befristet abgeschlossen.

Der Sachgrund liegt in einem vorübergehenden betrieblichen Bedarf des Arbeitgebers im Sinne des § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 des Teilzeitbefristungsgesetzes (TzBfG). Dieser Sachgrund muss bei Abschluss des Vertrages objektiv vorliegen, er muss im Vertrag selbst nicht schriftlich aufgeführt sein, da das TzBfG in Hinblick auf den Sachgrund kein Zitiergebot enthält. Nur wenn ein Tarifvertrag oder ein anderes Gesetz (z. B. § 2 Abs. 4 des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes - WissZeitVG -) dies verlangen, muss der Sachgrund schriftlich im Vertrag aufgeführt werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Der kalendermäßig befristete Aushilfsvertrag endet nach § 15 Abs. 1 TzBfG mit Ablauf der vereinbarten Zeit. Eine ordentliche Kündigung eines Aushilfsvertrages ist nach § 15 Abs. 3 TzBfG nur möglich, wenn sie im Vertrag oder in einem Tarifvertrag vereinbart ist.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen