Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeitsrecht

Aushilfe - Infos und Rechtsberatung

26.06.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Ein Arbeitnehmer kann zur Aushilfe beschäftigt werden.

Dies kann unter anderem Auswirkungen auf eine vereinbarte Kündigungsfrist haben. Einzelvertraglich kann bei Aushilfsarbeitsverhältnissen, die nicht länger als drei Monate dauern, eine kürzere als die gesetzliche Mindestkündigungsfrist vereinbart werden (§ 622 Absatz 5 Nr. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Ein Arbeitsvertrag muss nicht immer schriftlich geschlossen werden, auch eine mündliche Vereinbarung gilt als Vertrag - abgesehen von einem befristeten Vertrag, der immer schriftlich abzuschliessen ist. Generell ist die Schriftform zu empfehlen, da dies vor Streitigkeiten schützt. Auch im Fall einer Aushilfe sollte ein schriftlicher Arbeitsvertrag geschlossen werden. Dieser sollte am besten von einem Anwalt aufgesetzt werden. Was alles zu bedenken ist, wird Ihnen der Anwalt erläutern.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 023*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei weiteren Fragen helfen wir Ihnen gerne telefonisch oder per Email weiter. Kontaktieren Sie bitte die Anwälte der Deutschen Anwaltshotline aus dem Bereich Arbeitsrecht.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 023*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen