Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Ausbildungsvergütungsrecht - Infos und Rechtsberatung

19.02.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Vergütungsanspruch eines Auszubildenden ist in § 17 Berufsbildungsgesetz (BBiG) gesetzlich verankert. Danach muss ein Ausbilder dem Auszubildenden eine angemessene Vergütung gewähren. Die Höhe der Ausbildungsvergütung unterscheidet sich nach Berufen und Bundesländern. Sie ist häufig in Tarifverträgen geregelt. Sofern kein Tarifvertrag einschlägig ist, muss eine Vereinbarung zwischen dem Ausbilder und dem Auszubildenden über die Vergütungshöhe getroffen werden.

Nach den Regelungen des Berufsbildungsgesetzes muss die Ausbildungsvergütung in jedem Fall mit den Ausbildungsjahren ansteigen. Soweit die Ausbildungsvergütung die Geringfügigkeitsgrenze übersteigt, werden Steuern und Sozialversicherungsbeiträge einbehalten. Gemäß § 18 BBiG ist die Ausbildungsvergütung spätestens am letzten Arbeitstag eines Monats zu zahlen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Haben Sie hierzu Fragen? Die Experten der Deutschen Anwaltshotline können Ihnen weiterhelfen - per Telefon oder E-Mail. Bitte halten Sie dazu evtl. vorhandene Unterlagen, wie den Ausbildungsvertrag bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen