Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeitsrecht

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung - Infos und Rechtsberatung

20.04.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte bereits am 01.07.1997 (5 AZR 726/96) entschieden, in einem Arbeitsvertrag könne wirksam vereinbart werden, dass der Arbeitnehmer eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für den ersten Tag einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit beibringen müsse.

Das BAG hat am 14.11.2012 (5 AZR 886/11) nunmehr erneut bestätigt, dass der Arbeitgeber auch aufgrund von § 5 Abs. 1 Satz 3 Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) ohne das Vorliegen weiterer Gründe berechtigt sei, von einem Arbeitnehmer die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer schon von dem ersten Tag der Erkrankung an zu verlangen, und dabei stehe die Ausübung dieses Rechts nicht in einem an besondere Voraussetzungen gebundenen Ermessen des Arbeitgebers. Es ist daher zu empfehlen, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auch vom ersten Tag der Krankheit an beizubringen, sobald der Arbeitgeber dies verlangt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 768*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 768*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen