Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Arbeitgeberwechsel

14.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Geht ein Betrieb oder ein Betriebsteil durch Rechtsgeschäft auf einen anderen Inhaber über (sog. Betriebsübergang gem. § 613a Bürgerliches Gesetzbuch - BGB), so tritt dieser in die Rechte und Pflichten aus den im Zeitpunkt des Übergangs bestehenden Arbeitsverhältnissen ein; es findet also ein Arbeitgeberwechsel statt.

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Arbeitnehmers durch den neuen Inhaber oder des alten Arbeitgebers wegen des Betriebsüberganges ist gemäß § 613a Abs. IV BGB unwirksam. Der Arbeitgeberwechsel muss den Arbeitnehmern vom Arbeitgeber rechtzeitig schriftlich und mit entsprechender Begründung mitgeteilt werden, vgl. § 613a Abs V BGB. Der Arbeitnehmer kann dann dem Arbeitgeberwechsel, also dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf einen neuen Betriebsinhaber, innerhalb eines Monats nach Zugang dieser Unterrichtung gem. § 613a Abs. VI BGB schriftlich widersprechen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Näheres zu den vielfältigen Problemen im Rahmen des Arbeitgeberwechsels erläutert Ihnen gerne ein Arbeitsrechtsanwalt am Telefon der Deutschen Anwaltshotline binnen weniger Minuten.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen