Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeitsrecht

Abwerbung - Infos und Rechtsberatung

30.10.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Es ist liegt in der Natur des Wettbewerbs, sich gegenseitig Kunden abzuwerben. Solange keine besonderen Gründe vorliegen, kann dies auch systematisch und zielgerichtet erfolgen.

Das Abwerben muss sich nicht zwangsläufig auf Kunden beziehen, auch Partner eines Wettbewerbers oder Arbeitnehmer können Zielgruppe werden. Wenn jedoch eine gewisse Grenze überschritten wird, kann es sich um unlauteren Wettbewerb handeln. Ein besonderer Problemkreis findet sich in der Form des sog. "Headhunters", der am Arbeitsplatz Abwerbungsversuche unternimmt. Dies ist nach herrschender Rechtsprechung zwar grundsätzlich erlaubt, wenn nicht besondere Umstände hinzukommen, die das Abwerben als unlauter bzw. sittenwidrig erscheinen lassen wie z.B. ein Abwerben mit dem Hintergrund bzw. dem Hauptziel der Schädigung des Wettbewerbers. Der Geschädigte kann im Falle des unlauteren Abwerbens Schadensersatz- und Unterlassungsansprüche geltend machen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 281*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Fragen zum Thema Abwerbung beantworten Ihnen gerne unsere Anwälte.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 281*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen