Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Abschlusszeugnissverlust - Infos und Rechtsberatung

14.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Auch wenn der Anspruch des Arbeitnehmers auf Erteilung des Arbeitszeugnisses durch Erfüllung erloschen ist, besteht die nachvertragliche Nebenpflicht des (ehemaligen) Arbeitgebers, ein verlorengegangenes oder beschädigtes Zeugnis neu auszustellen, soweit ihm dies zumutbar ist.

Der Anspruch besteht auch dann, wenn der Arbeitnehmer den Verlust oder die Beschädigung selbst verschuldet hat. Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers endet jedoch bei leichtfertigem Umgang bzw. vorsätzlicher Beschädigung wie z. B. Randbemerkungen des Arbeitnehmers. Deshalb gilt es zu beachten: ein Arbeitszeugnis ist eine Urkunde und sollte auch vom Arbeitnehmer sehr sorgfältig behandelt werden. Fügen Sie bei Bewerbungen stets nur Kopien und nie das Original bei! Verliert der neue Arbeitgeber das Zeugnis, haben Sie zwar theoretisch einen Schadensersatzanspruch - aber das Zeugnis kann er Ihnen nicht ersetzen. Dann hilft nur, mit dem früheren Arbeitgeber zu verhandeln, ob er aus Kulanz das Zeugnis noch einmal ausstellt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen