Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Abfindungsberechnung - Infos und Rechtsberatung

24.01.2017 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Einen gesetzlichen Anspruch auf Erhalt einer Abfindung hat ein Arbeitnehmer nicht etwa schon wegen des Verlustes eines Arbeitsplatzes, sondern nur unter bestimmten Voraussetzungen:

Zum einen, wenn er mit der Kündigungsschutzklage Erfolg hat und ihm die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht zuzumuten ist. Dann kann das Gericht auf Antrag das Arbeitsverhältnis auflösen und den Arbeitgeber zur Zahlung einer Abfindung verurteilen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Das Gesetz gibt auch die Möglichkeit bei einer betriebsbedingten Kündigung, auf die Kündigungsschutzklage durch Verstreichen der Frist zu verzichten und dafür eine Abfindung von 0,5 Monatsverdiensten für jedes Beschäftigungsjahr zu erhalten (§ 1a KSchG).

Anders ist es, wenn der Arbeitgeber einen kündigungsgeschützten Arbeitnehmer loswerden möchte, obwohl er schlechte Chancen dafür hätte. Das kann der Arbeitnehmer für sich nutzen und eine freie Vereinbarung über die Abfindung aushandeln.

Auch Handelsvertreter haben, nach Beendigung des Vertragsverhältnisses, unter bestimmten Voraussetzungen (§ 89 HGB) einen gesetzlichen Anspruch auf eine "Abfindung" (Ausgleich).

Fragen zum Thema Abfindung beantworten Ihnen die Arbeitsrechtsexperten der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mail.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen