Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

13. Monatsgehalt - Infos und Rechtsberatung

10.08.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Ein 13. Monatseinkommen, oft als Weihnachtsgeld bezeichnet, wird in vielen Arbeitsverträgen oder Tarifverträgen als zusätzliche Sonderzahlung vereinbart.

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind hier vielfältig. Insbesondere ergeben sich Schwierigkeiten bei der Frage, ob das 13. Gehalt als reine Treueprämie geleistet wird oder aber eine Anerkennung für im vergangenen Jahr geleistete Arbeit darstellt. Hiervon hängt beispielsweise ab, ob die Zahlung bei einem Ausscheiden im laufenden Jahr oder im Folgejahr ganz oder teilweise zurückgezahlt werden muss oder ob auch bei längerer Abwesenheit wegen Krankheit oder Elternzeit Anspruch auf die Zahlung besteht. Die Übergänge sind hier oft fließend und verbindliche Aussagen nur nach eingehender Prüfung der Verträge möglich. Ein Anspruch auf ein 13. Monatseinkommen kann auch im Wege betrieblicher Übung entstehen. In diesem Fall muss der Arbeitgeber mindestens drei Mal eine entsprechende Zahlung geleistet haben, ohne diese mit einem Freiwilligungs- oder Widerrufsvorbehalt zu versehen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen zum 13. Monatseinkommen berät Sie ein Rechtsanwalt der Deutschen Anwaltshotline gerne und in der Regel telefonisch binnen weniger Minuten.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen