Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gericht entscheidet: Darf eine Bank Negativzinsen von Kleinsparern verlangen?

Stand: 18.12.2017

	
Bankgebühren: Wofür darf meine Bank Geld verlangen?

Zugegeben: Banken haben es aktuell nicht leicht. Aufgrund der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank werden hohe Gebühren fällig – beispielsweise für die Einlagerung von Geld. Viele Banken sind daher bereits dazu übergegangen, Firmenkunden mit Negativzinsen abzustrafen, wenn diese zu hohe Guthaben bei der Bank parken. Doch müssen auch Kleinsparer bald mit derartigen Strafzinsen rechnen? Eine Entscheidung des Landgerichts Tübingen könnte in diesem Fall richtungsweisend sein.

 

Gericht erklärt Negativzinsen für zulässig – zumindest bei Neuverträgen

Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, nachdem die Volksbank Reutlingen von ihren Privatkunden 0,5 Prozent pro Jahr auf das gesamte Guthaben auf dem Girokonto verlangte. Auf Hinweis der Verbraucherzentrale hatte die Bank die entsprechende Klausel zwar vorerst wieder aus dem Preisverzeichnis gestrichen, doch weigerte sie sich, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben. Schließlich landete der Fall vor Gericht.

Der Anwalt der Bank plädierte, dass jeder Kunde bei Vertragsabschluss über die entsprechenden Konditionen informiert werde. Entscheidet er sich also für ein Konto mit variablen Zinsen, müsse er damit rechnen, dass diese durchaus auch negativ ausfallen können. Die Richter folgten der Argumentation und erklärten die Strafzinsen für zulässig – zumindest wenn es um Neuverträge geht. Bei bestehenden Verträgen wäre das Prozedere nicht ganz so unproblematisch: Immerhin fehle in diesem Fall das bewusste Einverständnis der Sparer.

Das endgültige Urteil wird im Januar 2018 erwartet. Die zuständigen Richter verwiesen allerdings jetzt schon darauf, dass der Fall das Potenzial habe, vor dem Bundesgerichtshof zu landen.

 

Wofür darf meine Bank eigentlich Gebühren verlangen und wofür nicht?

In letzter Zeit landeten immer wieder Fälle vor Gericht, in denen Verbraucherzentralen gegen Gebühren von Banken klagten. Hier erfahren Sie, welche Bankgebühren für zulässig erklärt wurden und welche Entgelte wieder gestrichen werden mussten.

  • Gebühren für Bareinzahlungen sind zulässig: Das Landgericht Karlsruhe entschied, dass eine Bank durchaus Gebühren für die Einzahlung von Bargeld verlangen darf. Allerdings dürfen diese nicht übertrieben hoch sein, denn sie sind lediglich dazu da die Aufwände aus den vertraglichen Pflichten der Bank zu decken. Ein Entgelt von 7,50 Euro für die Bareinzahlung ist laut Gericht zu hoch (Az. 10 O 222/17).
  • Gebühren für die Aussetzung oder Löschung eines Dauerauftrags sind nicht zulässig: Dem Kunden steht das Widerrufsrecht zu, das er kostenlos ausüben kann. Der Bundesgerichtshof entschied, dass sowohl die Aussetzung als auch die Löschung von Daueraufträgen eben unter jenes Recht falle und entsprechend für Kunden nichts kosten darf (Az. XI ZR 590/15).
  • Gebühr für eine Ersatzkarte, wenn die ursprüngliche Karte verloren gegangen ist oder gestohlen wurde, ist nicht zulässig: Ist die Bankkarte verloren gegangen oder wurde sie gar gestohlen, darf die Bank keine Gebühren für das Ausstellen einer Ersatzkarte verlangen. Dies entschied der BGH im Oktober 2015 (Az. XI ZR 166/14).
  • Gebühr für die Kartensperre ist nicht zulässig: Muss eine Karte gesperrt werden, weil sie beispielsweise gestohlen wurde oder weil die Bank selbst ein Interesse an der Kartensperrung hat, darf dafür kein Entgelt verlangt werden. Immerhin kommt die Bank damit in der Regel einer ihr obliegenden gesetzlichen Pflicht nach (Az. I-6 U 195/11).
  • Pauschal-Gebühr für smsTAN ist nicht zulässig: Sehen die AGB einer Bank eine pauschale Gebühr für jede smsTAN vor, ist diese Klausel laut BGH unwirksam. Ein kleines Entgelt darf nur verlangt werden, wenn die TAN tatsächlich für eine Transaktion genutzt wird. Ist dies beispielsweise aufgrund eines technischen Fehlers nicht möglich, muss die TAN für den Kunden kostenlos sein (Az. XI ZR 260/15).

 

Bildquelle: jd-photodesign / Fotolia

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Geld

Darlehensvertrag zwischen Privatleuten | Stand: 06.07.2017

FRAGE: Ich habe einen Bekannten Geld (4000 Euro) ohne Beleg geliehen. Nun will er nicht zurückzahlen. Kann ich ihn trotzdem anzeigen? ...

ANTWORT: Ein Darlehensvertrag kann auch mündlich geschlossen werden; eines schriftlichen Vertrages bedarf es dazu nicht unbedingt. Ohne schriftlichen Vertrag stellt sich allerdings die Beweisfrage. Wenn Si ...weiter lesen

Aufforderung zum Schadenersatz gegenüber einer Demenzkranken | Stand: 16.02.2011

FRAGE: Meine Mutter: 95 Jahre Demenz und im Heim hat einer Heimangestellten die Brille kaputt gemacht. Mutter hat keine Haftpflicht. Heimangestellte sagte mir ich sollte in Vorkasse treten und würde da...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Aufforderung zum Schadenersatz für die Brille Stellung:Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen

Waren bestellt aber nie bekommen | Stand: 10.02.2011

FRAGE: Ich habe gegen Vorkasse eine Bestellung gemacht, das Geld überwiesen, aber die bestellte Ware nicht bekommen. Auch keine weitere e-mail auf eine anfrage meinerseits. Das Geld wurde an ein Konto be...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,meine Recherchen im Internet haben ergeben, dass davon auszugehen ist, dass von A. betriebene Webseiten, auf denen der Kauf von Gold angeboten wird, betrügerischer Natur sind ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Geld

Bausparkassen kündigen Bausparverträge
| Stand: 20.04.2015

Derzeit kommt es vermehrt zu Kündigungen seitens der Bausparkassen von hochverzinsten älteren Bausparverträgen. Die Kündigung erfolgt zumeist unter Angabe des § 489 Abs. 1 Ziffer 2 BGB. Inwieweit ...weiter lesen

Der Widerrufsjoker als Mittel gegen die Vorfälligkeitsentschädigung?
| Stand: 28.07.2014

Gerade bei Immobilienfinanzierungen ergeben sich über die Jahre oder gar Jahrzehnte Veränderungen im Leben der Häuslebauer, sei es Trennung oder Scheidung oder Arbeitsplatzwechsel, bei denen sich die Frage ...weiter lesen

Bearbeitungsgebühren für Kredite gehen in die zweite Runde
| Stand: 24.06.2014

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 13. Mai 2014 in zwei ähnlich gelagerten Fällen entschieden, dass Klauseln von Banken über Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten unwirksam sind, nämlich wenn ...weiter lesen

Sicherheiten zwischen privaten Bauherren und Bauunternehmern
| Stand: 09.12.2013

Oft entsteht das Problem, dass der Bauherr entsprechend einer Vertragsvereinbarung Abschlagszahlungen je nach Baufortschritt an den Bauunternehmer zahlt, er jedoch diesem gegenüber keine Sicherheit für die rechtzeitige ...weiter lesen

Die Masche mit dem Überweisungsbetrug
| Stand: 15.10.2013

Benutzer von Online-Banking, z. B. bei der Sparkasse oder anderer Banken, bekommen derzeit seltsame Aufforderungen von Vodafone. Auf dem Bankkonto der Sparkasse erscheint dabei eine echte Überweisung einer viel zu hohen ...weiter lesen

Totalverlust eines stillen Gesellschafters
| Stand: 19.09.2013

Ein Anlageberater darf nicht nur die besonderen Vorteile einer von ihm ausgewählten Anlageform herausstellen. Er hat, auch ungefragt, immer auf alle bestehenden Risiken hinzuweisen. Selbst wenn es sich dabei seiner Auffassung ...weiter lesen

Säumiger Schuldner haftet nicht für Gewinnausfall
| Stand: 23.05.2013

Frage: Ein Freund war mir eine beträchtliche Summe Geldes schuldig. Weil er den fest zugesagten Rückgabetermin nicht eingehalten hat, ging mir ein großes, nun nicht mehr mögliches Aktiengeschäft ...weiter lesen

Sind Kreditbearbeitungsgebühren überhaupt zulässig?
| Stand: 17.05.2013

Viele Haushalte benötigen heute Kredite, um sich beispielsweise ein neues Auto oder Arbeiten am Haus oder ihren Konsum zu finanzieren. Banken vergeben dazu gerne Kredite. In der Vergangenheit haben viele Banken und Sparkassen ...weiter lesen

Mediation bei Kapitalanlagesachen
| Stand: 17.05.2013

Seit 2008 sind Kapitalanlagefonds immer häufiger unrentabel geworden und werden zur Zeit abgewickelt. Hier geht es beispielsweise um Schiffsfonds oder auch Immobilienfonds. Die Anleger erleiden durch diese Abwicklung ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.671 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Bankrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Aval | Avalgebühr | Avalzinsen | Bankauskunft | Bankenrecht | Bankvollmacht | Darlehen Ablösen | Falschberatung | Ombudsmann | Prospekthaftung | Sparkassengesetz | Übertragungsvertrag | Valuta | Zinsfreistellung | Restschuldversicherung | Bargeld | Ombudsrat | Bearbeitungsgebühr Kredite Rückforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen